zur Navigation springen

#aktivinsh : „Swin Golf“ in Flensburg: Golf mit und ohne Handicap

vom

Inklusion auf Augenhöhe am ehemaligen Landratsamt in der Waitzstraße: Die „Brücke“ entdeckt den Golfsport.

Flensburg | Putten, pitchen, chippen. Die „Brücke“ entdeckt den Golfsport. Der Verein, der aus einer Selbsthilfeinitiative entstand und sich seit fast vier Jahrzehnten für die Interessen psychisch erkrankter Menschen einsetzt, hat jetzt eine neue Sparte gegründet, die sich regen Zulaufs erfreut. Sie ist offen für alle und soll somit soziale Kontakte behinderter und nicht-behinderter Menschen auf Augenhöhe fördern.

Initiator des „Swin Golfs“ ist Jürgen Schröder. Der 77-Jährige ist ausgebildeter Gesundheitsmittler und lobt diese besondere Variante des Golfs in höchsten Tönen. „Der Sport ist schnell zu erlernen und praktisch auf allen Rasenplätzen spielbar.“ Er hat das Grundstück an der Waitzstraße 3, dem ehemaligen Landratsamt entdeckt, wo die Brücke jetzt Tagesstätte, Treffpunkt und Ergotherapiepraxis untergebracht hat. „Das sind ideale Bedingungen“, findet auch Brücke-Geschäftsführer Dirk Johannsen, der nicht zögerte, das Gelände für Trainingszwecke zur Verfügung zu stellen.

Natürlich soll auch hier der kleine weiße Ball in ein Loch befördert werden. Doch der Universal-Schläger, mittels dessen das passiert, ist ein Unikum. Er hat drei Seiten und ist von Links- wie Rechtshändern kinderleicht zu bedienen. „Es geht ohne große Kraftanstrengung um den richtigen Schwung, also den Swing“, sagt Jürgen Schröder. „Muskeln entspannen, lächeln und los.“

Platzreife oder (im doppelten Sinne) Handicap sind keine Voraussetzung, um hier anzutreten. „Es ist nicht nur eine Form der Therapie“, erklärt dazu Dirk Johannsen, „sondern ein Ort der Begegnung von Frauen und Männern mit seelischen Belastungen, die sich zum Teil nicht einmal getraut haben, nach draußen zu gehen, und gesunden Menschen.“

Einer von ihnen ist Thomas Thulle. Er hat die Brücke früher täglich aufgesucht, jetzt nur noch sporadisch. Swin Golf ist für seine Seele ein Segen. „Das entspannt mich und dient der Konzentration. Man kann schwer aufhören, es ist wie eine positive Sucht.“ Sagt er und locht gekonnt ein. Mitspielerin Irmgard Radeke ergänzt. „Der therapeutische Erfolg ist sichtbar. Und mit jedem Erfolg wächst der Ehrgeiz.“

Diesen Ehrgeiz können sie bei ihren Spielen in der Bundesliga Nord ausleben. Und bald geht es zu den Deutschen Meisterschaften nach Essen. Die Fahrten werden von der Brücke bezahlt und von der Gruppe selbstständig organisiert. Für den guten optischen Auftritt sorgen die Stadtwerke, die einen Trikotsatz (siehe Info-Kasten) gespendet haben. Sprecher Peer Holdensen erklärt: „Wir möchten mit dieser Aktion besonders den Breitensport und gern auch Kinder wie Jugendliche unterstützen, die ihre Sportart oft nur mit großem ehrenamtlichen Engagement von Trainern, Eltern und Betreuern ausüben können.“

Sportliche Betätigung und Selbsthilfe finden beim Swin Golf zueinander. Jürgen Schröder ringt dem Angebot noch eine weitere Komponente ab. „Für die Brücke ist das ein Werbeträger vom Feinsten. Und Golf zu spielen, ist sowieso viel besser als auf der Couch zu liegen!“

Trainiert wird jeden Dienstag von 11 bis 14 Uhr im Park an der Waitzstraße. Jeder Gast ist hier gern gesehen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Jul.2017 | 09:36 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen