Leser-Aktion #aktivinsh : Soweit die Füße tragen - das ist der Freizeitläufer Mark Norden

Am liebsten läuft er im Naturpark Aukrug oder um den Boxberg. Auch einen Doppelmarathon hat der Timmasper schon bewältigt. Der begeisterte Läufer Mark Norden im Interview.

von
02. Februar 2018, 04:25 Uhr

Ob Rennradfahren bei einstelligen Temperaturen, Kiten im kalten Wasser, Ausdauerlauf trotz Gegenwind oder Kanufahren im Regen - die Schleswig-Holsteiner lassen sich im Winter nicht unterkriegen. Selbst bei kalten Temperaturen und an stürmischen Tagen gehen sie ihrem Lieblingssport nach.

Weil uns dieses Durchhaltungsvermögen beeindruckt, stellen wir diese Freizeitsportler in einer Serie vor und teilen auf Instagram jeweils zwei Wochen lang ihre Fotos. In einem Steckbrief verraten sie ihre Ideen und Tipps aus erster Hand. In den kommenden zwei Wochen nimmt uns der Läufer Mark Norden mit durch Wälder, ans Meer und sogar auf ein paar Berge. Hier kommt Teil fünf der Serie.

So finden Sie die Leser-Aktion auf Instagram: Sie folgen dem Profil „shz_aktiv_redaktion“ oder geben in das Suchfeld den Hashtag „aktivinsh“ ein.

 

Sieben schnelle Fragen und Antworten
 

  1. Wie heißt Du und woher kommst Du?
    Ich heiße Mark Norden und komme aus Timmaspe bei Neumünster. Bei Instagram findet man mich unter meinem Pseudonym marky.mcfly.
     
  2. Was ist Dein Lieblingssport?
    Laufen in allen Formen.
     
  3. Was fasziniert Dich am Laufen?
    Mich begeistert vor allem die Möglichkeit, diesen Sport fast ständig und überall ausüben zu können und außerdem seine Vielseitigkeit: egal ob eine kurze Feierabendrunde auf der Straße oder Langstreckenläufe in alpinen Lagen.
     
  4. Was ist Deine Motivation?
    Ständig die Leistungsgrenzen zu verschieben und neue Erfahrungen zu machen, wie zum Beispiel letztes Jahr bei meinem Doppelmarathon in den Schweizer Bergen mit über 4000 Höhenmetern.
     
  5. Wie oft trainierst Du?
    Da gibt es keine Regel. Ich mache Sport, wenn mir danach ist und ich Zeit habe. Und ein bisschen Zeit finde ich fast jeden Tag.
     
  6. Wo in Schleswig-Holstein trainierst Du am liebsten?
    Den Naturpark Aukrug rund um den Boxberg finde ich sehr schön, außerdem kann man dort einige Höhenmeter machen. Das war gerade im vergangenen Jahr wichtig, als ich mich auf den Doppelmarathon in der Schweiz vorbereitet habe – auch wenn das natürlich nicht vergleichbar ist. Außerdem laufe ich gerne am Nord-Ostsee-Kanal, dort kann man schön abschalten.
     
  7. Welchen Tipp gibst Du den sportlichen Schleswig-Holsteinern?
    Sich den Sport zu suchen, auf den man wirklich Lust hat, und diesen mit Freude zu betreiben. Wenn man sich zum Sport zwingen muss, hat man nur noch nicht den passenden für sich gefunden.

 

Hier findet man die weiteren Teile der Leser-Serie:

Teil 1: Rennradfahrer Kevin Mischker

Teil 2: Fitnessfan Maike Fischer

Teil 3: Zwischen Laufschuhen und Trachtenkleid: Sandra Philippsen

Teil 4: Das Kitepärchen Marlen Niemeier und Andy Kröhl

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen