Leser-Aktion #aktivinsh : Minimalschuhe, Schnee- und Marathonläufe in SH: Mark Norden gibt persönliche Lauftipps

Der Timmasper läuft leidenschaftlich gern und hat im letzten Jahr einen Marathon unter drei Stunden „gefinished“. Er ist derzeit das Gesicht der Aktion #aktivinsh und teilt auf Instagram seine Bilder mit den sh:z-Lesern.

von
09. Februar 2018, 11:10 Uhr

Wie „lief“ Deine Aktiv-Woche, im wahrsten Sinne des Wortes?

Meine Woche startete denkbar schlecht mit Grippe-Symptomen. Ich lag eine Woche flach und konnte so nichts Sportliches machen. Die Zeit muss man sich auch geben und darf nicht nervös werden. Aber so eine Auszeit hat auch etwas Gutes: Man kann mal komplett regenerieren und eventuell kleinere Wehwehchen loswerden.

Und was steht nächste Woche auf Deinem Trainingsplan?

Am Wochenende will ich endlich mal wieder ein oder zwei qualitativ hochwertige Einheiten durchziehen, das bedeutet mal ein Intervall-Training oder ein Tempodauerlauf. Es soll ja auch etwas wärmer werden. Das kommt diesem Training entgegen. Danach geht es in den Urlaub nach Garmisch-Partenkirchen. Das wird spannend, da ich noch nie in den Bergen bei Schnee laufen war. Vielleicht probiere ich auch mal Ski-Langlauf, Schneeschuhwandern oder gehe ins hoteleigene Fitnessstudio. Aber es soll ja auch ein Urlaub zur Entspannung werden und kein Trainingslager. Meine Frau sagt mir sicher Bescheid, wenn ich es übertreibe.

Die gute Nachricht vorweg: ich bin nach Krankheit wieder back on track! 6,5 km durch den Schnee... Schon vor dem Lauf habe ich mir ausgemalt, was ich hier schreiben werde. Über das herrliche Gefühl durch knirschenden Neuschnee zu laufen, die entschleunigende Wirkung und die herrlichen mit Puderzucker bestäuben Landschaften. Aber mal ehrlich, dieses Idealbild wird selten erreicht. Stattdessen weht einem der Wind eiskalt ins Gesicht, pieksige Killer-Schneeflocken stechen einen in den Augen und die Schneedecke versteckt gefährliche Stolperfallen und eiskalte Pfützen unter sich... Und über das, was einem da nach dem Nase-frei-machen am Kragen hängt, reden wir gar nicht erst... Und trotzdem: wieder zu Hause im Warmen angekommen, war es rückblickend ein ganz schön geiler Lauf! #schneelauf #marathon #run #running #schleswigholstein #aktivinsh #snow #winter #schneesport

Ein Beitrag geteilt von sh:z aktiv Redaktion (@shz_aktiv_redaktion) am

Wie bist du zum Laufsport gekommen?

Ich habe meine komplette Jugendzeit beim SV Tungendorf Fußball gespielt. Mit Anfang 20 hatte ich dann eine Phase, in der ich ständig verletzt war. Ich hatte einen Muskelfaserriss nach dem nächsten. Den genauen Grund kenne ich bis heute nicht. So hat Fußball keinen Spaß mehr gemacht und ich habe die Schuhe an den Nagel gehängt. Aber irgendwas Sportliches musste ich ja machen. Also bin ich einfach losgelaufen. Erstmal nur für mich und völlig ambitionslos. Aber schon bald habe ich mich einfach mal für einen Halbmarathon angemeldet. Ab da nahm alles seinen Lauf. Ich wollte schneller und weiter laufen. Das ist heute auch noch so. Ich kann mich nicht entscheiden, ob ich lieber auf der Kurzstrecke bei einem Wald- und Wiesenlauf um den Sieg mitlaufen möchte oder Marathon- oder Ultraläufe im Trailbereich absolvieren will. Also mache ich einfach beides.


Lauftipps:

Als Mark Norden wegen seiner Grippe nicht trainieren konnte, hat er auf Instagram einige Lauftipps geteilt. Das sind seine persönlichen Empfehlungen:

  1. Wenn man im Schnee läuft: Das ist nicht ganz ungefährlich. Insbesondere Stolperfallen, die sich unter einer Schneedecke befinden, und eiskalte Pfützen machen den Lauf ungemütlich.
     
  2. Barfußschuhe bzw. Minimalschuhe tragen: Das fordert die Fuß- und Wadenmuskulatur mal ganz anders als herkömmliche Laufschuhe. Hierbei kann man sich im Zweifel vom Orthopäden oder einem Fachmann beraten lassen, der sich mit Körper und Laufen auskennt.
     
  3. Einfach mal rückwärts laufen: Das setzt neue Reize. Hierbei sollte man aber eine Strecke ohne unbekannte Hindernisse wählen.
     
  4. Der „Flensburg liebt Dich“-Marathon: Ein in Mark Nordens Augen toll organisierter Lauf inkl. Pacemakern für fast jede Wunschzeit. Ein Pacemaker bzw. Tempomacher dient Marathonläufern dazu, sich an ihrem Lauftempo zu orientieren, um eine ganz bestimmte Zeit zu erreichen, nach der man am Ziel ankommen möchte. Der nächste „Flensburg liebt Dich“-Marathon findet am 10. Juni 2018 statt. Hier kann man sich anmelden: www.flensburg-marathon.de.
     
  5. Der Meldorfer Brückenlauf: „Eine sehr kleine Veranstaltung mit ihrem ganz eigenen Charme. Zwischendurch auf den Feldern ist nicht sehr viel los, dafür aber umso mehr im wunderschönen Zieleinlauf“, so Mark Norden. Der nächste Brückenlauf findet am 1. Mai 2018 statt. Die Anmeldung erfolgt unter www.meldorfer-brueckenlauf.de.
     

Nur 30 Minuten Zeit zwischen Feierabend und Papa-Kurs (ja, sowas gibt es wirklich! Es lebe die Emanzipation!). Wie gestaltet man da ein effektives Lauftraining? Hier 3 Tipps, soeben von mir erprobt und für gut befunden! Tipp 1: Barfußschuhe bzw Minimalschuhe tragen. Das fordert die Fuß- und Wadenmuskulatur mal ganz anders als herkömmliche Laufschuhe. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Orthopäden. Oder noch besser jemanden, der sich mit Körper und Laufen auskennt! Tipp 2: ein knackiges Lauf-ABC mit einfließen lassen. Anregungen dazu gibt es genügend über die Google-Suche. Tipp 3: Einfach mal rückwärts laufen. Das setzt neue Reize. Aber aber Vorsicht: Es sollte eine Strecke sein, die keine umbekannten Hindernisse erwarten lässt. #laufen #run #running #ballern #laufliebe #instarunners #laufenmachtgluecklick #runitfast #runhappy #instarun #läuftbeidir #barefoot #naturalrunning

Ein Beitrag geteilt von sh:z aktiv Redaktion (@shz_aktiv_redaktion) am

Wie es für Mark Norden weitergeht, sieht man auf Instagram. So folgen Sie der Aktion: Sie abonnieren das Profil „shz_aktiv_redaktion“ oder geben in das Suchfeld den Hashtag „aktivinsh“ ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen