zur Navigation springen

Sylter Inselmaler 2017 : Frischer Wind in der Sylter Stadtgalerie

vom

Der Niederländer Sebastiaan Spit zeigt 47 Werke in seiner Ausstellung „Wolken“.

Seitdem Petra Nies perfekt Holländisch spricht, wird die Kunstszene auf Sylt internationaler. Die Vorsitzende der Sylter Kunstfreunde besucht regelmäßig unser westliches Nachbarland, um sich in den niederländischen Galerien und Kunstmessen genauestens umzusehen. Mit dem Blick für das Besondere und qualitativ Hochwertige und Originäre gelang es ihr in der Vergangenheit zum wiederholten Male, Künstler aus den Niederlanden für eine Werkschau auf Sylt zu gewinnen. Nicht anders in diesem Jahr: Der aus Den Haag gebürtige Sebastiaan Spit wurde von Nies in Holland „entdeckt“ und von den Kunstfreunden gar zum Sylter Inselmaler 2017 gewählt. Dessen insgesamt 43 Bilder umfassende Werkschau unter dem Titel „Wolken“ wurde am Sonntagnachmittag in der Alten Post eröffnet.

Der erste Eindruck: In der Westerländer Stadtgalerie weht ein anderer, ein frischer Wind. „Ich wollte die den Raum reduzierenden und einengenden Stellwände für meine Bilder nicht,“ so Sebastiaan Spit. Der viele Jahre in Wuppertal als Bühnenbildner tätige Künstler reiste deshalb vor Monaten bereits nach Sylt, um die Stirnwand des Westerländer Ausstellungsraumes präzise zu vermessen.

„Das ist natürlich ein für Sylt genau zugeschnittenes, prädestiniertes Thema,“ so Petra Nies bei ihrer Begrüßung. Und der Künstler ging, mit Verweis auf einzelne seiner Werke, gleich ins Detail: „Wolken wollen verdeutlichen, wie die Zeit vergeht, sich das Licht wandelt – und sich damit auch die Komposition verändert.“

Kontrastreiche Pinselführung

Man muss nur nahe genug an die Bilder heran treten, um vor allem die malerische Umsetzung zu erfassen. Da steht etwa der feine, akurate Pinselstrich im Kontrast zu einer groben Malweise und Pinselführung. Balken in einzelnen Bildwerken geben nicht nur Farbeindrücke und -veränderungen wieder, sondern schaffen auch Tiefe, Distanz. Und dienen vielleicht sogar perspektivischen Effekten.

Mit verschiedenen Bildern korrespondiert die auf dem Fußboden sich elegant ausbreitende Installation. Bestehend aus vielen kleinen Steintöpfen. Allesamt vom Künstler signiert (für jeweils fünf Euro zu erwerben) und farblich Himmel und Erde, aber auch so manche Wolkenformation oder gar das Himmelsblau zwischen einzelnen Wolken abbildend.

„Eine prächtige Ausstellung … von großer professioneller Qualität“ heißt es in holländischer Sprache im Gästebuch. Sylter und Sylt-Besucher können sich dazu ein eigenes Bild machen, denn die Ausstellung ist bis zum 29. Juli geöffnet.
 

Auf einen Blick: Ausstellung „Wolken“, Sebastiaan Spit, Den Haag
Wo: Stadtgalerie Alte Post, Stephanstraße 4, 25980 Sylt
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 14 bis 18.00 Uhr, Samstag von 10 bis 14 Uhr.
Kosten: Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2017 | 04:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen