zur Navigation springen

Ostsee von oben : Flanieren über dem Meer - Seebrücken in Schleswig-Holstein

vom

Hoch über dem Meer spazierengehen - auf Seebrücken ganz einfach. Ein Überblick über Seebrücken an der Schleswig-Holsteinisches Ostseeküste.

Die Ostsee einmal von oben betrachten, ganz ohne nass zu werden oder im Flieger zu sitzen - Seebrücken, die weit ins Wasser hineinragen, machen dies möglich und sind darum Anlaufstation vieler Touristen und Einheimischer. Anbei eine Auswahl von fünf von besonders schönen Seebrücken an der Schleswig-Holsteinischen Ostseeküste.

1. Timmendorfer Strand / Niendorf 

In Timmendorfer Strand und Niendorf können gleich drei Seebrücken entdeckt werden. Die „Seeschlösschenbrücke“ verbindet nordisches und orientalisches Lebensgefühl. Hier treffen das Klassische einer norddeutschen Seebrücke und ein japanisches Teehaus am Kopf der Brücke aufeinander. Stolze 185 Meter misst die im Juni 2014 neu eröffnete Seebrücke in Niendorf, die aufgrund ihres fischförmigen Brückenkopfs auch „Fischkopf-Seebrücke“ genannt wird. Auf der Brücke können es sich sowohl kleine als auch große Gäste gut gehen lassen. Kinderspielgeräte, Informationstafeln und Drehliegen laden zum Verweilen und Entspannen ein.

<p>Am Timmendorfer Strand freuen sich die Gäste über gleich drei Seebrücken. Hier die Brücke mit japanischem Teehaus.</p>

Am Timmendorfer Strand freuen sich die Gäste über gleich drei Seebrücken. Hier die Brücke mit japanischem Teehaus.

Foto: Torsten Vollbrecht
 

2. Grömitz

Im Ostseebad Grömitz steht eine Seebrücke mit Vorplatz. Ganze 400 Meter ragt die Seebrücke in die Ostsee hinein und lädt damit zu einem ausgiebigen Spaziergang ein. Am Ende der Seebrücke bieten kleine Häuschen Schutz vor zu viel frischer Ostseebrise und die Möglichkeit zu Entspannen und den Blick über den Horizont schweifen zu lassen. Wer lieber dem Meeresgrund als dem Horizont näher sein möchte, der kommt in der Tauchgondel auf seine Kosten. Ebenfalls am Brückenkopf installiert, geht es mit der Gondel auf Tauchgang und 3,5 Meter hinab in die faszinierende Unterwasserwelt der Ostsee. www.groemitz.de/tauchgondel.html

<p>400 Meter - so weit ragt die Seebrücke in Grömitz in die Ostsee hinein.</p>

400 Meter - so weit ragt die Seebrücke in Grömitz in die Ostsee hinein.

Foto: Tourismus-Service Grömitz
 

3. Kellenhusen

Drei begehbare Themeninseln machen die Kellenhusener Seebrücke zu einer Besonderheit an der Küste. Ob beim Sonnenbaden oder Relaxen in den Hängematten auf einem Ponton direkt auf der Ostsee, beim Baden direkt von der Brücke aus oder beim Schiffe-Gucken auf der Aussichtsplattform. Jedes Jahr im Juni feiert Kellenhusen daher gemeinsam mit seinen Gästen den Geburtstag der Seebrücke mit einem Feuerwerk, welches die Brücke bunt in Szene setzt.

Die Kellenhusener sind stolz auf ihre Seebrücke - zu Recht.
Die Kellenhusener sind stolz auf ihre Seebrücke - zu Recht. Foto: www.ostsee-schleswig-holstein.de, Leo Bloom
 

4. Heiligenhafen

In Zick-Zack Form präsentiert sich die Heiligenhafener Erlebnisseebrücke ihren Gästen. Übers Wasser laufen wird hier zum „Kinderspiel“, denn auf der Brücke warten große Kinderspielbereiche mit Attraktionen wie das „Hamsterlaufrad“ und eine Wasserpumpstation. Tipp: Man kann sich auf der Brücke trauen lassen.

Die Seebrücke in Heiligenhafen bietet sogar Kinderspiel-Attraktionen.
Die Seebrücke in Heiligenhafen bietet sogar Kinderspiel-Attraktionen. Foto: www.ostsee-schleswig-holstein.de
 

5. Hohwacht

Die sogenannte „Hohwachter Flunder“an der Ostseeküste Schleswig-Holsteins. Am Hauptbadestrand von Hohwacht ist die Seeplattform, deren Form an einen Plattfisch erinnert, schon von weitem deutlich sichtbar. Auf der 370 Quadratmeter großen Plattform lässt es sich wunderbar Entspannen.

<p>In Hohwacht steht die „Hohwachter Flunder“, die 370 Quadratmeter misst.</p>

In Hohwacht steht die „Hohwachter Flunder“, die 370 Quadratmeter misst.

Foto: www.ostsee-schleswig-holstein.de/ Leo Bloom
 
zur Startseite

von
erstellt am 23.Jul.2017 | 04:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen