Leser-Aktion #aktivinsh : Als Ziel der Halbmarathon: Wenn Sport zur Medizin für die Seele wird

Sport befreit - so empfindet es auch Sandra Philippsen. Auch wenn sie keine Kandidatin für Olympia ist, hat die Schleswig-Holsteinerin im Freizeitsport ihren Ausgleich gefunden.

von
12. Januar 2018, 05:02 Uhr

sh:z-Aktiv-Redaktion: In den letzten Tagen haben wir Dich als „sandphili“ bei gleich mehreren Sportarten begleiten dürfen. Wie lief Deine Aktiv-Woche bisher?

Sandra Philippsen: Ich war in Drelsdorf bei der Winterlaufserie, hatte meine Crossfit-Trainingsstunde und mein Highlight war die Schnupperstunde beim Aerial Yoga! Da macht man Yoga mit einem Tuch, was ungemein entspannt. Mit den Trachtentanz- und Gruppenleitungen aus Nordfriesland habe ich mich auch getroffen, um die Auftritte im nächsten Jahr zu planen. Mein Lauftraining gestalte ich diese Woche etwas ruhiger, da ich in einer Entlastungswoche bin.

Was steht nächste Woche auf Deinem persönlichen Sportplan?

Nächste Woche wird das Lauftraining wieder intensiver. Jedoch ist auf der Arbeit auch viel los, darum bin ich gespannt, wie viel ich schaffe. Da mein großes Ziel für dieses Jahr die Teilnahme am Halbmarathon in Berlin ist, ist das Training jetzt aber unersetzlich und ich freue mich auf die zweite Etappe der Winterlaufserie in Drelsdorf.

Ein Beitrag geteilt von Sandra P (@sandphili) am

Wie und wann hast du Deinen Lieblingssport für Dich entdeckt?

Zum Volkstanz bin ich als Jugendliche gekommen und habe seitdem bei den Eiderstedtern getanzt - mit kurzen Unterbrechungen. Zwischendurch war ich zwei Jahre auch in einer Tanzgruppe in Schleswig. Die Eiderstedter Tracht ist aber „meine“ Tracht und ich trage sie gerne und mit Stolz. Deswegen habe ich zum Beispiel auch in Tracht geheiratet.

Ein Beitrag geteilt von Sandra P (@sandphili) am

Beim Laufen ist die Frage etwas schwieriger. Als Jugendliche habe ich die Leichtathletik gehasst und war eher auf dem Schwebebalken zu finden. Nach einer ziemlich schwierigen familiären Situation und gesundheitlichen Problemen habe ich im Sommer 2014 angefangen zu laufen, um meine Versuche abzunehmen, zu unterstützen. Durch einen Bänderriss beim ersten SUP-Versuch musste ich leider wieder pausieren. Nun trainiere ich seit eineinhalb Jahren wieder regelmäßiger und nehme immer wieder an Laufveranstaltungen teil, wenn auch oft als Schlusslicht. Aber wenn vorne jemand siegen will, muss ja auch jemand hinten laufen (lacht).

<p>Sandra Philippsen aus Kirchspiel Garding nimmt an der Leser-Aktion „Aktiv in SH“ teil und verrät, wie und wo in Schleswig-Holstein sie in ihrer Freizeit sportlich unterwegs ist.</p>
Foto: privat

Sandra Philippsen aus Kirchspiel Garding nimmt an der Leser-Aktion „Aktiv in SH“ teil und verrät, wie und wo in Schleswig-Holstein sie in ihrer Freizeit sportlich unterwegs ist.

Besonders freue ich mich, wenn ich meine beiden Hobbys verbinden kann, wie 2015 und 2017 beim Husumer Hafentagelauf. Da konnte ich nämlich bei der Aktion der Husumer Volksbank für die Kindertrachtengruppe an den Start gehen.

Im April 2017 habe ich dann meinen ersten Halbmarathon gefinisht. Damit das in diesem Jahr nun entspannter und besser klappt, trainiere ich inzwischen mit einem Trainingsplan und meinem Trainer Ronny von Lauftraining.com. Inzwischen gehört der Sport zu meinem Alltag und ohne Bewegung fehlt mir richtig etwas. Da ist es dann fast egal, ob ich tanze, laufe oder donnerstags das Cross-Training mache.

Wie es für Sandra weitergeht, sieht man auf Instagram. So folgen Sie der Aktion: Sie abonnieren das Profil „shz_aktiv_redaktion“ oder geben in das Suchfeld den Hashtag „aktivinsh“ ein.

Hier findet man die weiteren Teile der Leser-Serie:

Teil 1: Rennradfahrer Kevin Mischker

Teil 2: Fitnessfan Maike Fischer

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen