#aktivinsh : Adrenalin und Freude pur - beim Jumping Fitness kommt man ordentlich ins Schwitzen

<p>Beim Jumping Fitness geht es vor allem um Kondition. Zu schnellen Beats springen die Teilnehmer im Takt. Dazwischen gibt es immer wieder Cooldown-Phasen und Kraftübungen.</p>

Beim Jumping Fitness geht es vor allem um Kondition. Zu schnellen Beats springen die Teilnehmer im Takt. Dazwischen gibt es immer wieder Cooldown-Phasen und Kraftübungen.

Energieverbrennung, Workout und Spaß durch fleißiges Hüpfen: Beim Fitness Sport auf dem Trampolin ist für jeden was dabei. Zu Besuch bei einer Trainingsstunde in Kiel.

shz.de von
26. Juli 2018, 03:49 Uhr

Der Bass dröhnt durch den Raum, die bunten Lichter flackern passend im Takt und Trainerin Anni feuert ihre Mädels auf dem Trampolin mit lauter Stimme an. Die geben alles und hüpfen mit angestrengtem Gesichtsausdruck tapfer hoch und runter. Jumping Fitness nennt sich dieser Sporttrend, der bereits in einigen Fitnessstudios Schleswig-Holsteins Einzug erhalten hat. So zum Beispiel auch im „Kiels“ in der Landeshauptstadt. Seit rund drei Jahren können die Mitglieder des Fitnessstudios das intensive Workout auf dem Trampolin mitmachen.

Infokasten: Woher kommt Jumping Fitness eigentlich?
2001 eins wurde das Jumping von zwei Fitnesstrainern aus Tschechien entwickelt. Sie waren auf der Suche nach einem Workout, das zugleich motiviert und effektiv ist und sich an jeden richtet. Inzwischen ist Jumping Fitness weltweit bekannt. Nach Deutschland kam der Trendsport vor zirka vier Jahren.

Das rasante Workout vereint Trampolinspringen mit cooler Musik und Elementen aus Aerobic und Kraftsport. Jeder Kursteilnehmer hat bei dem einstündigen Training ein kleines Trampolin für sich alleine. Daran befestigt ist eine T-Stange, an der man sich festhalten oder die Arme abstützen kann. „Mitmachen kann jeder“, sagt Jumping-Trainerin Anni Rohde-Jakobi (31). „Alter und Gewicht spielen bei dieser Sportart keine Rolle.“ Denn das Training sei absolut schonend zu Rücken und Gelenken.

Auspowern für jung und alt

Beim intensiven Trampolinspringen würden mehr als 400 Muskeln zum Einsatz kommen. Das seien weitaus mehr als bei klassischen Ausdauersportarten wie Joggen oder Radfahren. Auch im Kalorienverbrauch macht sich das Auf- und Abspringen bezahlt. In einer Stunde Jumping-Fitness lassen sich laut Trainerin mehr als 500 Kalorien einfach weghüpfen. Daneben stärke das Trampolinspringen den Gleichgewichtssinn und die Kondition – also auch für ältere Menschen ein passender Sport.

<p>Für Jumping-Trainerin Anni Rohde-Jakobi bedeutet das Workout auf dem Trampolin Glücksgefühle pur. Für sie gibt es keinen vergleichbaren Sport, der so viel Spaß macht.</p>
Jana Walther

Für Jumping-Trainerin Anni Rohde-Jakobi bedeutet das Workout auf dem Trampolin Glücksgefühle pur. Für sie gibt es keinen vergleichbaren Sport, der so viel Spaß macht.

 

Neben all diesen körperlichen Effekten seien es aber vor allem die unglaublichen Glücksgefühle, die das Jumping so besonders machen, betont die Trainerin. „Das hat natürlich auch einen positiven Effekt auf die Psyche und hilft dabei, Stress abzubauen und dem Alltag für einen Moment zu entfliehen.“ Für Trainerin Anni Rohde-Jakobi (31) steht fest: „Es gibt kein effektiveres Workout und auch keines, was noch mehr Spaß bringt. Man fühlt sich ein bisschen wieder wie ein kleines Kind.“

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen