EU-Verbot ab Januar in Kraft : Viele Tattoo-Farben enthalten potentiell gefährliche Stoffe

Avatar_shz von 30. Dezember 2021, 11:08 Uhr

shz+ Logo
Tätowierer Makowski befürchtet einen Einbruch der Kundenzahlen. In seinem Studio „Älteste Tätowierstube in Deutschland“ wird sehr viel mit bunten Motiven gearbeitet.
Tätowierer Makowski befürchtet einen Einbruch der Kundenzahlen. In seinem Studio „Älteste Tätowierstube in Deutschland“ wird sehr viel mit bunten Motiven gearbeitet.

Die Tätowier-Szene schaut mit Unsicherheit ins neue Jahr. Grund ist eine EU-Verordnung, die künftig für weniger bunte Haut sorgen könnte.

Hamburg/Brüssel | Dutzende bunte Fläschchen, eine Tattoo-Maschine und viel Fingerspitzengefühl - mit diesen Mitteln erfüllt der Hamburger Tätowierer Sebastian Makowski Kundinnen und Kunden ihre Tattoo-Wünsche. Allzu bunt dürften die aber bald nicht mehr ausfallen: Ab Januar verbietet die EU nämlich viele Inhaltsstoffe, die in diversen gängigen Tätowierfarben enthalten ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert