Gewinner und Verlierer : Kündigungswelle zur Corona-Krise: Kein Fitnessstudio, kein ÖPNV

shz+ Logo
Besuche im Fitnessstudio sind nicht erlaubt.
Besuche im Fitnessstudio sind nicht erlaubt.

Durch die Corona-Krise sind einige Branchen von einer Abo-Kündigungswelle besonders betroffen. Doch es gibt auch Gewinner.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
14. April 2020, 17:56 Uhr

Hamburg | Der auf Vertragskündigungen spezialisierte Dienst "aboalarm" zeigt in einer Analyse, dass von der Krise zwei Branchen besonders betroffen sind: Das sind Fitnessstudios und der öffentliche Nahverkehr (ÖPN...

rubamHg | erD auf nnguegVgndüisrekrta lresiazpsteiei ienDts oabr""alma tzgei in erein syAl,aen asds nvo red eKris izew ehnacBnr sbsnorede befefornt :nsdi Das sdin sosnidesutitFs dnu red öniclfhtfee heverhaNkr P)ÖN.V(

hreM zum amhT:e

nI deneis rahenncB tegsein itse etMit Mräz dei ehcnilnhewctö gnniKundgeü tmi 223 nteozPr )ÖP(VN nud 53 Prezont dnFiio(sutste)ss rielabnhn nvo 14 naTge stkar n.a Bmei ÖNVP gab se 73, aMl so lveie inneuüdgngK iwe in edn eenchptrdnnese eoWhnc sed jahV.resro Am einestm hneab ide encnhMes ideab tierkntaeZ iwe pisesseieleiwb setkcosMatnit kdgegntüi. eAdeßmur nisd nehenreireivusRcges vno edr nnswdgüiKellegu nbofrtefe. ierH retreiisgret orala"b"ma neie nrStieguge mu 34 .zrotnPe

needtrruTe

nI eeningi hrnacnBe ist tatst nreie wlngKnlsiüuedeg nei ehgretelrrec eeterrdnuT uz tce.bbnaeoh sDriee estezt ietbesr ba der eeronKadhwecl 11 eni. hnmacDe gba se thdleuci regewni eüngnKgndui bei -dyHna nud t:nernärtgteevrIen eegGrbneü mde Vhjorra netgidükn 28 zroPent eiengrw dnuKen irhen tayHenrrdgav ehdärnw erd WK 11 ndu 12 – embi nItnteer arnwe se 24 Pzonre.t

asD gthcestesZäuifgn ertfiitrpo ealfbn.sle iDe alZh edr por ceohW iüktgnegend tAnmneenosb rfü tnuiengeZ nud rtfneeicisZht kasn breinlanh nov 14 ngaeT um 25 etzonPr – asd arnew 26 zPrneot rewengi geudKnügnni las im tzghiesleViramceru ovn 0219.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen