Anzeige: Itzehoer Aktien Club : Grüner Crash: Jörg Wiechmann über Aktien und Fonds im Bereich Klima- und Umweltschutz

Woher kommt der Crash bei Klima-Aktien? Dieser Frage geht Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs, in seiner aktuellen Börsenkolumne nach.

Woher kommt der Crash bei Klima-Aktien? Dieser Frage geht Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs, in seiner aktuellen Börsenkolumne nach.

Jeden Monat schreibt Jörg Wiechmann in der sh:z Börsenkolumne über aktuelle Entwicklungen auf dem Aktienmarkt und der Welt.

Avatar_shz von
03. Juli 2021, 00:00 Uhr

Itzehoe | Als Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs (IAC) schreibt Jörg Wiechmann in seiner aktuellen sh:z Börsenkolumne über den Klimaschutz und dessen Auswirkungen an der Börse.

Das schreibt Jörg Wiechmann über Aktien und Fonds aus dem Bereich Klima- und Umweltschutz:

Das Thema Klimawandel hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Der weltweite Aufschwung, wie wir ihn nach dem Corona-Einbruch im Vorjahr mittlerweile erleben, könnte gar der bislang grünste Aufschwung aller Zeiten werden. Nicht nur die EU investiert im Rahmen ihres „Green Deals“ hunderte Milliarden in klimafreundliche Projekte. Auch die USA sind unter Joe Biden zurück im Pariser Klimaabkommen. Klima scheint also ein Mega-Trend. Und wo ein solcher, sind meist auch Investoren nicht fern, die daran mitverdienen wollen.

Kein Wunder, dass immer mehr Anleger in den letzten Jahren auf den Zug aufgesprungen sind und auf Aktien und Fonds aus dem Bereich Klima- und Umweltschutz gesetzt haben. Wundern dürften sich viele davon jedoch aktuell beim Blick auf die Performance: Gemessen am S&P Global Clean Energy Index, dem weltweit wohl wichtigsten Börsenbarometer für klimafreundliche Aktien, haben Anleger mit ihren Klima-Investments im laufenden Jahr in der Spitze rund 40% verloren. Einzelne zuvor besonders beliebte Aktien aus dem Bereich Wasserstoff und Brennstoffzellen wie ITM Power, Plug Power oder Fuelcell Energy haben sogar Kurseinbrüche von bis zu 70% erlitten. Und das, obwohl die Börse insgesamt im laufenden Jahr klar zweistellig im Plus liegt. Doch woher kommt der Crash bei Klima-Aktien?

Nun, an der Börse liegt der Gewinn bekanntlich im Einkauf. Das gilt für gewöhnliche Aktien ebenso wie für heiße Mega-Trend-Aktien. Wenn jedoch, wie bei Mega-Trends üblich und bei Klima-Aktien im letzten Jahr geschehen, Anleger in Herden auf einen Trend aufspringen und die Kurse nach oben treiben, erfolgt der Einstieg überteuert. Auf einen Megatrend aufzuspringen, wenn dieser bereits in Fahrt ist, ist also stets eine schlechte Idee – und zwar völlig unabhängig davon, wie überzeugend die Geschichte hinter diesem Trend klingt. Lohnt sich aber vielleicht jetzt nach dem grünen Crash der Einstieg in Klima-Aktien?

Beim Blick auf die Bewertungen sind da eher Zweifel angebracht: Mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von um die 50 sind die im S&P Global Clean Energy Index enthaltenen Aktien auch nach dem Crash noch fast dreimal so teuer wie der breite Aktienmarkt. Anleger, die sich bei ihrer Entscheidung von Ambitionen zur Klima-Rettung leiten lassen, leben derzeit also ebenso gefährlich wie Spekulanten, die auf das schnelle Geld mit einem antizyklischen Einstieg in Klima-Aktien wetten.

Sie haben Interesse an dem Thema Aktien und möchten sich unverbindlich informieren? Lernen Sie die Vorteile des Aktien Clubs und gleich das Experten-Team kennen! Fordern Sie unverbindlich das Infopaket an und Sie erhalten kostenlos ein Buch des bekannten US-amerikanischen Unternehmers und Großinvestors Warren Buffet dazu.
Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs.
Itzehoer Aktien Club

Jörg Wiechmann, Geschäftsführer des Itzehoer Aktien Clubs.

Hinzu kommt: Wer mit seinem Geld etwas fürs Klima tun will, muss nicht unbedingt in hochriskante Klima-Aktien investieren. In Zeiten steigender CO2-Preise, immer strengerer Emissionsnormen und dem Bedürfnis von immer mehr Menschen, klimafreundlich zu konsumieren, kommt kein Unternehmen mehr an einer Optimierung seiner Klimabilanz vorbei.

Ehemalige Klimasünder wie BMW, Daimler oder Volkswagen investieren Milliarden in die Elektrifizierung ihrer Fahrzeuge, Ölkonzerne wie Royal Dutch, BP oder Total gehören zu den weltweit größten Investoren im Bereich regenerative Energien und auch Konzerne wie BASF, Nestlé, McDonalds & Co. arbeiten daran, klimaneutral zu werden.

Der Vorteil für Anleger: Man profitiert nicht nur von den etablierten Geschäftsmodellen dieser Konzerne samt Milliardengewinnen und einer folglich deutlich stabileren Kursentwicklung. Zusätzlich finanziert man als Aktionär auch den Wandel dieser Konzerne hin zur Klimaneutralität. Anleger hingegen, die mit Investments in hippe Klima-Aktien ihr Geld verzocken, haben sich selbst einen Bärendienst erwiesen und dem Klima auch nicht wirklich geholfen.

Jetzt IAC-Mitglied werden!

Sie interessieren sich für eine IAC-Mitgliedschaft und möchten gemeinsam mit uns und unseren über 6.000 Anlegern in internationale Qualitätsaktien investieren? Dann werden Sie jetzt ganz einfach online Club-Mitglied unter www.iac.de/shzon-neumitglied

Experten beantworten alle Fragen rund ums Thema Aktien

Stellen Sie Ihre Fragen zum aktuellen Thema oder allemein zum Gebiet „Aktien“. Diesen Samstag steht der Aktien-Experte Sascha Ael in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr unter der Nummer 04821/679380 für alle Fragen bereit. Die kostenlose Telefon-Hotline ist ein spezieller Service des IAC und von sh:z das Medienhaus.

Unverbindlich können Sie auch Ihre Frage in das leere Feld im Formular eingeben. Die Aktienexperten des Itzehoer Aktien Clubs kontaktieren Sie dann persönlich und beantworten Ihre Fragen individuell in einem persönlichen Gespräch.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Falls Ihnen das Formular nicht angezeigt werden sollte, bestätigen Sie einfach den Button „Externen Inhalt laden“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert