Urteil : Erschließungskosten für öffentliche Straße mindern Steuer nicht

Avatar_shz von 24. November 2021, 04:47 Uhr

shz+ Logo
Wird die Straße vor dem eigenen Haus ausgebaut, können Steuerzahler die Rechnung nicht steuerlich geltend machen.
Wird die Straße vor dem eigenen Haus ausgebaut, können Steuerzahler die Rechnung nicht steuerlich geltend machen.

Handwerkerkosten können die Steuerlast mindern. Allerdings erkennt das Finanzamt nicht jede Ausgabe ab. Das gilt zum Beispiel für Kosten für die Erschließung einer öffentlichen Straße.

Berlin | Im Rahmen der Einkommensteuererklärung können Handwerkerleistungen oder haushaltsnahe Dienstleistungen, wie die des Schornsteinfegers oder des Gärtners, von der Steuer abgezogen werden. „Aufwendungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen in der Wohnung oder am Haus können in Höhe von 20 Prozent, maximal bis zu 1200 Euro im Jah...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert