zur Navigation springen
Natur & Garten

22. Oktober 2017 | 23:51 Uhr

Schnittlauch im Frühjahr teilen

vom

Bonn (dpa/tmn) - Schnittlauch gedeiht unter bestimmten Bedingungen gut in Gärten und auch auf Balkons. Der Frühling bietet sich an, um das Halmgewächs etwas in Form zu bringen.

shz.de von
erstellt am 27.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Bonn (dpa/tmn) - Schnittlauch gedeiht unter bestimmten Bedingungen gut in Gärten und auch auf Balkons. Der Frühling bietet sich an, um das Halmgewächs etwas in Form zu bringen.

Wenn der Schnittlauch im Frühling wieder zu treiben beginnt, kann er gut geteilt werden. Wird der Horst nicht regelmäßig verkleinert, werden die röhrenförmigen Halme des Liliengewächses im Laufe der Zeit immer feiner und wachsen nur zögerlich, erläutert der Zentralverband Gartenbau (ZVG) in Bonn. Geteilt werde am besten alle drei Jahre. Der Horst sollte mit einem Spaten oder einer Grabegabel aus der Erde geholt und der Wurzelballen dann mit einem scharfen Messer auseinandergeschnitten werden. Die kleineren Horste werden einzeln ins Beet oder in Töpfe gepflanzt und anschließend kräftig angegossen.

Schnittlauch liebe einen nährstoffreichen, lockeren Boden an einem sonnigen bis halbschattigen Standort, erklärt der Verband. Vorsicht sei bei Mischkulturen geboten: Im Beet sollte Schnittlauch nicht neben Hülsenfrüchten wie Bohnen und Erbsen oder Kohlgemüse platziert werden, da die Halme deren Wachstum hemmen können.

Von Mai bis August bildet das Würzkraut rosa-violette, kugelige Blütenstände, die wie die Stängel essbar sind. Damit die Halme sich besser entwickeln können, sollten diese Scheindolden aber regelmäßig ausgebrochen werden, rät der ZVG. Schnittlauch zählt nach Petersilie zu den beliebtesten und meistgebrauchten Küchenkräutern. Sein würzig-scharfes Aroma und der lauchähnliche Geschmack weist auf die Verwandtschaft mit Zwiebeln und Knoblauch hin. Schnittlauch ist mehrjährig und winterhart.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen