In frischer Bio-Qualität : Pflücksalat portionsweise nach Bedarf ernten

Junge Salatpflanzen sollten etwa 15 mal 20 Zentimeter Platz bekommen.
Junge Salatpflanzen sollten etwa 15 mal 20 Zentimeter Platz bekommen.

Mit dem Sommer beginnt die Salatzeit. Eine Sorte empfehlen Experten ganz besonders - nicht nur wegen ihrer Frische, sondern auch aus praktischen Gründen.

shz.de von
24. Mai 2018, 09:57 Uhr

Mit steigenden Temperaturen steigt auch die Lust auf Salat. Der schmeckt am besten in frischer Bio-Qualität aus dem eigenen Garten. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin empfiehlt Pflück- und Schnittsalate (Lactuca sativa) als Alternative zum Kopfsalat.

Denn sie lassen sich blattweise ernten - also immer in der passenden Portionsgröße. Und ihr Anbau ist meist unkomplizierter als der ihrer Verwandten. Die bekanntesten Sorten sind 'Lollo Bionda' und 'Lollo Rossa' sowie der rote Eichblattsalat.

Ausgesät wird der der Salat in einem Reihenabstand von 25 Zentimetern, Jungpflanzen sollten etwa 15 mal 20 Zentimeter Platz bekommen. Da Salat wie alle Blattgemüse leicht ungesundes Nitrat anreichert, ist Mineraldünger tabu. Auch auf Brennnesseljauche sollte verzichtet werden. Für zusätzliche Nährstoffe rät der BDG, die Erde mit etwas Kompost aufzuwerten.

Bei der Ernte werden die Salatblätter nach Bedarf von außen nach innen abgeerntet. Dabei das Herz der Pflanze immer intakt lassen, damit der Salat nachwachsen kann.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert