Er frisst Schädlinge : Nützlichen Laufkäfer mit Klee fördern

Den Laufkäfer sieht man bei Helligkeit selten, er ist nachtaktiv. /Nabu Rinteln
Den Laufkäfer sieht man bei Helligkeit selten, er ist nachtaktiv. /Nabu Rinteln

Nicht jedes Insekt, das durch den Garten krabbelt, hat es auf die Pflanzen abgesehen. Es gibt auch Tierchen, die sich als sehr nützlich erweisen. Dazu zählt etwa der Laufkäfer. Wer ihm ein Quartier bietet, bekommt Hilfe bei der Schädlingsbekämpfung.

shz.de von
19. Juni 2018, 12:12 Uhr

Nicht bekämpfen: Der Laufkäfer gehört im Garten zu den sogenannten Nützlingen. Er vertilgt Schädlinge, etwa die Eier von Schnecken, die Larven der Kartoffelkäfer, Drahtwürmer, Läuse und Milben.

Um ihn in den Garten zu locken und darin zu halten, sollte man ihm Wiesen, Klee, Hecken und Bodendecker anbieten, rät der Naturschutzbund Deutschland (Nabu). Außerdem dienen ihm kleine Haufen aus Holz und Laub sowie Steinmauern als Lebensraum, vor allem zum Überwintern.

Der nachtaktive Laufkäfer ist klein und meist sehr dunkel. Er flitzt laut Nabu schnell über den Gartenboden, und er sondert ein übelriechendes Sekret ab, wenn er sich bedroht fühlt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert