zur Navigation springen

Grünschnitt im Garten : Laub entsorgen im Herbst: Wohin mit den Blättern?

vom
Aus der Onlineredaktion

Pünktlich zu Beginn der kalten Jahreszeit lassen die Bäume wieder ihre Blätter fallen und in den Gärten sammelt sich das Laub. Doch wo und wie entsorgt man dies am besten? Antworten darauf gibt es hier.

shz.de von
erstellt am 05.Nov.2015 | 06:15 Uhr

Kiel | Der Goldene Oktober sorgt für bunte Blätter an den Bäumen und lässt so manches Herz höher schlagen. Doch des einen Freud ist bekanntlich des andern Leid - in dem Fall das der Gartenbesitzer: Die Laubbäume lassen ihre Blätter fallen und sorgen so für große Mengen Abfall.

Doch wohin damit? Im Garten verrotten lassen? Oder doch besser von der Müllabfuhr entsorgen lassen? Antworten auf die wichtigsten Fragen zur Entsorgung des Herbstlaubs finden Sie hier:

Wie kann ich das Laub am besten im eigenen Garten verrotten lassen?

Die einfachste Möglichkeit lautet: einfach liegenlassen. Das Laub kann Pflanzen in den Beeten vor Frost und umgekehrt vor Verdursten an sonnigen Wintertagen schützen. Der Rat gilt aber nicht für den Rasen. „Wenn sie sich darauf zersetzen, vergilben oder faulen auch die Grashalme“, erklärt Dr. Frank Schoppa, Geschäftsführer des Landesverbands Schleswig-Holstein im Bund deutscher Baumschulen.

„Alternativ kann das Laub auch aufgeschüttet und kompostiert werden“, sagt Schoppa. „Das klappt mit den meisten Gehölzarten wunderbar, sie sind nach zwei bis drei Jahren völlig zersetzt und können als nährstoffreiche Blumenerde genutzt werden.“

Aber Vorsicht: Das Laub sollte beim Aufschütten nicht nass sein, da es sich sonst verdichtet und schlechter verrottet. Schoppa rät: „Am besten ist es, das Laub mit anderen Gartenabfällen zu vermischen.“ Zusätzlich könne ein Laubhaufen im Garten gebaut werden - als Unterschlupf für Igel, Insekten und andere Kleintiere.

 

Kann ich das Laub über den Hausmüll entsorgen?

Ja, und zwar in der Biomülltonne. Wenn deren Fassungsvermögen nicht ausreicht, können in vielen Kommunen in Schleswig-Holstein spezielle Müllsäcke kaufen, die dann bei der Biomüll-Leerung mitgenommen werden.

Darf ich Laub verbrennen?

Ja, das ist in Schleswig-Holstein unter bestimmten Voraussetzungen gestattet, aber nicht gern gesehen und sollte soweit wie möglich eingeschränkt werden, sagt Sönke Wendland vom Kieler Landwirtschaftsministerium. „Ist eine Entsorgung der Abfälle im Rahmen der landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen und gärtnerischen Bewirtschaftung nicht möglich, dürfen sie auf den Grundstücken, auf denen sie anfallen, verbrannt werden.“ Dies gilt aber nur, wenn keine Gefahr für Leib und Leben, Eigentum und einer Ausbreitung des Feuers besteht.

Hinzu kommt, dass die Umwelt bei der Verbrennung durch den freigesetzten Kohlenstoffdioxid belastet wird. Zudem kann es unangenehm riechen, wenn das Laub feucht ist.

Darf Laub auch im Wald oder in Parks entsorgt werden?

Nein, das ist strikt verboten. Auch wenn es verrottbar ist, ist Laub im rechtlichen Sinne Abfall - und der darf aus Prinzip nicht im Wald oder in der freien Natur entsorgt werden.

Hierzu sagt Sönke Wendland vom Kieler Landwirtschaftsministerium: „Bringt man Laub im Wald aus, führt das zu einem erhöhten Nährstoffeintrag, der dazu führen kann, dass sich unerwünschte Pflanzen ausbreiten. Ebenso können Gartenabfälle Wurzeln oder Samen von nichtheimischen Pflanzen enthalten, die sich ausbreiten und heimische Pflanzen verdrängen können.“

 

Wo kann ich Laub alternativ entsorgen? Und wie teuer ist das?

Wer mehr Laub oder Gartenabfälle hat, als in die Biotonne passen, kann dies bei den kommunalen Kompostieranlagen abgeben. Davon gibt es in jeder Stadt bzw. jedem Kreis im Land mindestens eine, in der Regel sogar mehrere. Ob für die Entsorgung Gebühren anfallen und ggf. in welcher Höhe, ist unterschiedlich - denn die Preise darf jede Kommune für sich selbst festlegen.

Wo die jeweiligen Kompostieranlagen stehen, wann sie geöffnet haben und welche Gebühren sie erheben, haben wir für Sie auf untenstehender Karte zusammengestellt. 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen