Schädlinge und Lästlinge : Krabbeltiere in der Wohnung: Wie man sie wieder los wird

Avatar_shz von 10. Mai 2022, 04:21 Uhr

shz+ Logo
dcx_process_dpa_weblines_wireq_story_createmediaimportjobs-7kxdihhb2bbxohmdoq6.jpeg
ARCHIV - Spinnen sollte man nicht töten, sondern lieber eingefangen und lebend nach draußen transportieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn

Motten, Ameisen oder Spinnen in den eigenen vier Wänden - will niemand, kommt aber vor. Gut, wenn man dann wirksame und möglichst schonende Gegenmaßnahmen kennt. Tipps von Experten.

Ameisen, Motten oder Bettwanzen - wer solche tierischen Mitbewohner hat, dem wird gern mangelnde Hygiene unterstellt. Dabei kommen Insekten und andere Krabbeltiere wie Spinnen meist aus Schutz vor der Kälte ins Haus. Oder auf der Suche nach Nahrung. Eine Obstschale auf dem Tisch oder der Abfallbehälter mit Biomüll ziehen sie magisch an. Viele Menschen ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen