Prachtvolle Blüten : Kokardenblume nicht hungern lassen

Die Blüten der Kokardenblume geben die Farben eines Sonnenuntergangs wieder.
Die Blüten der Kokardenblume geben die Farben eines Sonnenuntergangs wieder.

Damit die Kokardenblume in voller Pracht blüht, braucht sie neben ausreichend Sonne eine regelmäßige Nährstoffzufuhr. Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde rät, wie man die zauberhafte Pflanze am besten pflegt.

shz.de von
21. Juni 2018, 05:10 Uhr

Bei ihr zeigt eine einzige Blüte alle Schattierungen eines romantischen Sonnenuntergangs: Die Kokardenblume (Gaillardia Hybriden) bezaubert mit ihren mehrfarbigen Blüten in Gelb-, Orange- und Rottönen.

Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) rät, die fleißige Blüherin mit ausreichend Nährstoffen zu versorgen. Im Kübel freut sie sich über wöchentliche Gaben Flüssigdünger. Im Beet darf es alle drei bis vier Wochen eine Portion Kompost mit Hornspänen sein. Wird dann noch Verblühtes regelmäßig entfernt, steht einer langen, prachtvollen Blütezeit nichts im Weg.

Die Kokardenblume ist eine Sonnenanbeterin: Sie liebt sonnige Plätze und kommt sogar mit Trockenheit gut zurecht. Der BDG empfiehlt, eher sparsam zu gießen. Denn Staunässe kann die Sommerblume übelnehmen. Hohe Sorten sollten windgeschützt stehen, damit sie nicht umknicken. Niedrige Sorten vertragen auch eine Sommerbrise problemlos.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert