Pflanze der Woche : Garten-Iris nach der Blüte teilen

Die Garten-Iris lässt sich nach der Blüte teilen.
Die Garten-Iris lässt sich nach der Blüte teilen.

Hübsch, hübscher, Garten-Iris: Die Pflanze besticht durch ihre außergewöhnliche Form. Wer das Blütenwunder bei sich im Garten hat, sollte sich bald etwas Zeit nehmen, um seine Pracht voll auszuschöpfen.

shz.de von
31. Mai 2018, 11:03 Uhr

Die Garten-Iris (Iris barbata) stellt mit spektakulär geformten und äußerst farbenprächtigen Blüten selbst manche Tropenpflanze locker in den Schatten. Im Juni sind die letzten Blüten dieser Gartenschönheit zu bewundern.

Vor allem hohe Sorten laufen noch einmal zur Höchstform auf, denn sie blühen später als niedrige Sorten, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin.

Wer seine Garten-Iris teilen möchte, sollte sich einen Termin in der zweiten Julihälfte freihalten. Die Pflanze einfach mit einer Grabegabel aus der Erde herausheben, die Wurzelstöcke lassen sich dann problemlos teilen. An den Teilstücken werden die Blätter um ein Drittel gekürzt.

Beim Pflanzen rät der BDG, darauf zu achten, dass die obere Hälfte des Rhizoms - das ist der dicke, fleischige Wurzelteil - aus der Erde herausschaut. Übrigens: Nicht nur geteilte Einzelstücke lassen sich im Juni gut setzen, sondern auch neue Exemplare der auch als Schwertlilie bekannten Pflanze.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert