Internationaler Kindertag 2018 : Zahnarztbesuche von Klein auf schaffen Vertrauen

<p>Wenn Kinder von klein auf regelmäßig zum Zahnarzt gehen, fassen sie Vertrauen und lernen, dass dies etwas ganz Normales ist, vor dem man keine Angst zu haben braucht.</p>

Wenn Kinder von klein auf regelmäßig zum Zahnarzt gehen, fassen sie Vertrauen und lernen, dass dies etwas ganz Normales ist, vor dem man keine Angst zu haben braucht.

Auch Kleinkinder sollten schon regelmäßig zur Kontrolle zum Zahnarzt gehen. Einige Tipps, ab wann dies sinnvoll ist und wie Eltern ihren Kindern die Angst nehmen können.

Karen Bartel von
01. Juni 2018, 04:12 Uhr

Als Elternteil bringt man seinen Kindern in der Regel das Zähneputzen bei. Dass die Zahnpflege aber schon viel früher beginnen sollte, darauf verweist Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente, anlässlich des Internationalen Kindertages 2018: „Mit dem Durchbruch des ersten Milchzahns sollten Eltern mit ihren Babys bereits einen Zahnarzt besuchen.“

Denn gerade die Milchzähne sind recht gefährdet, wenn es um Karies geht. Mit frühen und regelmäßigen Besuchen beim Zahnarzt kann der Grundstein gelegt werden, dass Karies gar nicht erst entsteht. Den Kindern wird vermittelt, wie sie und etwaige Schäden können frühzeitig erkannt werden.

Bei den meisten Babys bricht das erste Zähnchen ungefähr im Alter von sechs Monaten durch. Mit etwa zweieinhalb bis drei Jahren sind dann alle 20 Milchzähne vollständig hervorgekommen. Das Achten auf die Gesundheit der Milchzähne ist besonders wichtig, da diese das Kauen fester Nahrung ermöglichen, die Sprachbildung fördern, den Platz für die bleibenden Zähne freihalten und sind außerdem für die psychische Entwicklung des Kindes von Bedeutung.

Faustregel: Den Zahnarzt so regelmäßig besuchen wie den Kinderarzt

<p>Auch Babys sollten bereits ab dem Alter von einem halben Jahr zum Zahnarzt gehen, denn die Gesundheit der Milchzähne ist essentiell für die weitere Entwicklung.</p>
proDente e.V./Johann Peter Kierzkowski

Auch Babys sollten bereits ab dem Alter von einem halben Jahr zum Zahnarzt gehen, denn die Gesundheit der Milchzähne ist essentiell für die weitere Entwicklung.

Regelmäßige Kontrollbesuche beim Zahnarzt empfehlen sich entsprechend des Rhythmus der allgemeinhin üblichen kinderärztlichen Vorsorgeuntersuchungen für Babys und Kleinkinder. Die erste Früherkennungsuntersuchung liegt dabei im ersten Lebensjahr nach dem Durchbruch der ersten Milchzähne.

Die Häufigkeit ist jedoch auch vom jeweiligen Erkrankungsrisiko des Kindes abhängig, deshalb können auch viertel- bis halbjährliche Kontrollen sinnvoll sein. Diese Regelmäßigkeit der Besuche, die oft nur zur Kontrolle und nicht erst im Ernstfall vorgenommen werden, helfen den Kindern sich mit der Praxis und dem Zahnarzt vertraut zu machen.

So können Eltern ihre Kinder dabei unterstützen:

  • Wenn das Kind seine Zähne nicht putzen möchte, sollte man nicht damit drohen, dass es dann zum Zahnarzt muss. So wird der Zahnarztbesuch mit etwas Negativem verknüpft.
  • Ist das Kind bockig oder gar ängstlich, hilft es nicht, wenn sowohl Eltern, Zahnarzt und das Praxispersonal gleichzeitig auf das Kind einreden. Besser sollte man Erklärungen und Motivierungsversuche dem Zahnarzt überlassen.
  • Sollte das Kind den Mund nicht aufmachen wollen, sind Vorwürfe nicht sinnvoll. Denn es soll das Gefühl haben, zu nichts gezwungen zu werden. Auch hier kann der Zahnarzt am besten mit dem Kind darüber sprechen.
  • Ist wieder ein Besuch beim Zahnarzt geschafft, sollte man das Kind für seine Tapferkeit loben.
  • Das Versprechen von Belohnungen hingehen ist kontraproduktiv, denn Kinder sollten lernen, dass der Zahnarztbesuch etwas ganz Normales ist.

(mit Material von Initiative proDente e.V. und AOK)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen