Total am Ende : Was die Pandemie für Menschen mit Behinderung bedeutet

Avatar_shz von 03. Mai 2021, 10:44 Uhr

shz+ Logo
Petra Nicklas, die Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam“, zusammen mit ihrer schwerstbehinderten Tochter Elisa. Der Verein „Gemeinsam“ setzt sich für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen ein.
Petra Nicklas, die Vorsitzende des Vereins „Gemeinsam“, zusammen mit ihrer schwerstbehinderten Tochter Elisa. Der Verein „Gemeinsam“ setzt sich für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderungen ein.

Die Coronapandemie hat viele Menschen an ihre Grenzen gebracht. Aber was ist mit denen, die sowieso immer am Limit sind? Familien mit behinderten Kindern etwa hat kaum jemand auf dem Radar.

Stuttgart | Es hat sie hart getroffen. Nicht nur die ständigeAngst, dass ihre schwerst mehrfachbehinderte Tochter sich mit Coronainfizieren könnte, treibt die Mutter der 28 Jahre alten Elisa um. Einvöllig aus den Fugen geratener Alltag wegen über Monate geschlossenerWerkstatt und vieler ausgefallener Therapien hat sie und ihre Familiein den vergangenen Monaten zu...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert