zur Navigation springen

Nicht nur passive Unterhaltung : Gute Apps sollten bei Kindern das Miteinander fördern

vom

Smartphones gehören in vielen Familien zum Alltag. Und auch Kinder nutzen die mobilen Geräte oft täglich, um Filme zu schauen oder zu daddeln. Doch es gibt auch Apps, die zu Kreativität und Austausch anregen.

shz.de von
erstellt am 28.Jun.2017 | 04:30 Uhr

Den richtigen Umgang mit dem Smartphone lernen Kinder nicht allein. Um ihnen Medienkompetenz zu vermitteln, ist die familiäre Kommunikation aus Expertensicht der entscheidende Faktor.

«Mit Kindern über Medien zu sprechen, über die Risiken und Möglichkeiten der bunten Medienwelten» - das sei der Schlüssel, erklärt der Medienwissenschaftler Marc Urlen vom Deutschen Jugendinstitut in München in der Zeitschrift «test» der Stiftung Warentest (Ausgabe 7/2017).

Bei der Auswahl der Apps empfiehlt er, etwas Kreatives zu wählen, womit Kinder Filme erstellen oder Musik machen können. «Das macht gemeinsam besonders viel Spaß», erläutert Urlen. Die Ergebnisse könnten sie dann Freunden und Familie präsentieren. «So lernen Kinder, dass digitale Medien nicht in erster Linie der passiven Unterhaltung dienen müssen, sondern das Miteinander fördern können.»

Zur Orientierung hat das Deutsche Jugendinstitut unter www.datenbank-apps-fuer-kinder.de mehr als 500 Apps bewertet, vor allem mit Blick auf die pädagogische Eignung.

Apps für Kinder

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert