Anzeige : Die letzte Ruhe in der Natur finden: Das ist der Sternenwald am Schloss Breitenburg

Der Sternenwald liegt in Oelixdorf bei Itzehoe. Hier finden Menschen ihre letzte Ruhe, die keine konventionelle Bestattung wünschen.

Der Sternenwald liegt in Oelixdorf bei Itzehoe. Hier finden Menschen ihre letzte Ruhe, die keine konventionelle Bestattung wünschen.

Die Bestattung in der Natur ist eine Alternative zum klassischen Friedhof. Bei Führungen kann man den Sternenwald kennenlernen.

Julia Gohde klein.JPG von
16. Juli 2021, 00:00 Uhr

Oelixdorf | Laub tanzt über den Waldweg, die Baumkrone weht leise im Wind und zu hören ist nichts außer entferntes Vogelzwitschern und den eigenen Schritten – im Sternenwald in Oelixdorf bei Itzehoe geht es friedlich zu. Der Begräbniswald, den Moritz Graf zu Rantzau vor fünf Jahren ins Leben gerufen hat, ist dem Schlossbesitzer eine Herzensangelegenheit. Und wer im Ruhehain verweilt, der spürt auch warum. Bei einem Spaziergang durch den Wald erklärt Graf zu Rantzau das Prinzip des Sternenwalds und wie eine Beisetzung gestaltet wird.

„Der Tod gehört zum Leben dazu“, heißt es. Und dennoch beschäftigen sich die wenigsten Menschen frühzeitig mit ihrem Ende. Auch der Besuch eines Friedhofs gehört eher selten zum Sonntagsspaziergang dazu, wenn man keinen konkreten Anlass dafür hat. Doch es geht auch anders. Der Schlossherr Moritz Graf zu Rantzau beweist, dass die Auseinandersetzung mit dem Tod auch etwas Schönes hat. Im Jahr 2016 verwandelte er einen Teil seines Waldstücks in der Nähe von Itzehoe in einen Bestattungswald. Hier, mitten in der Natur, finden Verstorbene unter den Blätterkronen hochgewachsener Rotbuchen und Eichen ihre letzte Ruhe. „Mit dem Sternenwald geben wir Menschen die Möglichkeit, auf eine alternative Weise Abschied zu nehmen“, erklärt Moritz Graf zu Rantzau. Rund 200 Beerdigungen finden jährlich hier statt. Dabei ist es nicht ausschlaggebend, ob man aus der Region kommt. Auch Menschen von weiter her dürfen hier ihren Frieden finden.

Der Waldfriedhof Sternenwald wird von Moritz Graf zu Rantzau und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betrieben.
Manfred Wigger Fotografie

Der Waldfriedhof Sternenwald wird von Moritz Graf zu Rantzau und seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betrieben.

Die Natur als Ausdruck von Leben

Auf den ersten Blick ist der Sternenwald nicht von einem gewöhnlichen Forst zu unterscheiden. Grabsteine, Blumen oder Kerzen gibt es hier nicht – und das ganz bewusst. Lediglich die Grabplaketten mit den Namen und Geburtsdaten der Verstorbenen, die an den Bäumen befestigt sind, verraten, dass es sich um einen Begräbniswald handelt. Die Grabplakette kann einfach online gestaltet werden. Wer keine Namenstafel wünscht, kann auch darauf verzichten.

Die Asche des Verstorbenen wird in einer biologisch abbaubaren Urne am Fuße des Baumes in die Erde gelassen. Über die Wurzeln gelangt die Asche des Verstorbenen später zurück in den Kreislauf der Natur. So bleibt der Sternenwald das, was er über viele Jahrhunderte war: ein naturbelassener Wald – und zugleich Ausdruck vom ewigen Kreislauf des Lebens.

Ein Lageplan stellt sicher, dass man den eigenen Baum jederzeit wiederfinden kann.
Manfred Wigger Fotografie

Ein Lageplan stellt sicher, dass man den eigenen Baum jederzeit wiederfindet.

Wer weiß, dass einem die Urnenbeisetzung im Sternenwald lieber ist als die klassische Beerdigung auf einem Friedhof, kann sich schon zu Lebzeiten den passenden Baum dafür aussuchen. „Diese Möglichkeit wird gerne genutzt, um den zurückgebliebenen Angehörigen die Entscheidung über die Form der Beisetzung abzunehmen. Die Verabschiedung von einem Menschen zu planen, ist für die Zurückgebliebenen oft eine große Last. Wenn man aber genau weiß, dass man den Wunsch der verstorbenen Person erfüllen kann, dann ist das für viele eine große Hilfe und Trost zugleich“, berichtet Graf zu Rantzau.

Mit der Entscheidung für einen Baum startet nach dem Ausfüllen des Antrags zugleich das Nutzungsrecht, das zwischen 20 und 99 Jahren andauert. Auch eine Verlängerung ist möglich. Sobald die Gebühren beglichen sind, verschickt das Team vom Sternenwald eine Urkunde für die letzte Ruhestätte. Ob man sich eine einzelne Grabstätte aussucht oder einen Gemeinschaftsbaum, weil man beispielsweise neben der Familie oder Freunden bestattet werden möchte, ist dabei jedem selbst überlassen.

Beim Andachtplatz im Sternenwald kann innegehalten oder die Trauerfeier abgehalten werden.
Manfred Wigger Fotografie

Beim Andachtsplatz im Sternenwald kann innegehalten oder die Trauerfeier abgehalten werden.

Die Bestattung im Sternenwald

So facettenreich wie das Leben und die Persönlichkeit eines Menschen sind, so einzigartig kann im Sternenwald auch der Abschied von diesem Menschen ausfallen. Denn wie die Beisetzung im Sternenwald gestaltet wird, das können die Familien individuell entscheiden. Manche wünschen sich vielleicht eine kleine Verabschiedung mit nur sehr wenigen Gästen in aller Stille, andere eine etwas größere Andacht mit musikalischer Begleitung. Einige möchten eine Bestattung mit christlichem Beistand und Zeremonie, andere ohne.

Den Wünschen oder Anregungen sind kaum Grenzen gesetzt. Gerne beraten wir bei der Planung der Beisetzung vom ersten bis zum letzten Schritt. Moritz Graf zu Rantzau

Der Sternenwald arbeitet eng mit den Bestattern aus der Region zusammen. Eine Liste dieser Partner findet man online auf der Webseite des Sternenwalds. Aber auch andere Bestattungsinstitute sind möglich. „Die Beisetzung kann in jedem Rahmen stattfinden, den sich die Angehörigen wünschen oder den sich die verstorbene Person gewünscht hätte“, erklärt Moritz Graf zu Rantzau.

Keine Grabsteine, keine Kerzen, keine Kränze: Die Grabpflege im Sternenwald übernimmt die Natur selbst.
Manfred Wigger Fotografie

Keine Grabsteine, keine Kerzen, keine Kränze: Die Grabpflege im Sternenwald übernimmt die Natur selbst.

25 Hektar groß ist die Fläche des Begräbniswalds, 3,5 Hektar davon werden derzeit genutzt. Es bleibt also noch viel Platz. Unter jedem Baum gibt es bis zu zwölf Plätze für Urnen, die im Uhrzeigersinn angeordnet werden. Unter welchem Baum die Urne eines Verstorbenen platziert wird, darf selbst gewählt werden. Auf der Webseite des Sternenwaldes kann man sich über die Bäume informieren und zum Beispiel herausfinden, wie alt der jeweilige Baum ist und ob er sich als Familien- oder Gemeinschaftsbaum eignet. Je nachdem, wie lang ein Baum bereits im Sternenwald steht und an welcher Stelle er wächst, ist ihm eine Wertstufe zwischen 1 und 4 zugeordnet. Auch die noch verfügbaren Grabstellen werden digital in der Baumsuche angezeigt. Den Besuch vor Ort soll das aber nicht ersetzen.

Viele Menschen suchen sich „ihren“ Baum schon zu Lebzeiten aus. Der überwiegende Teil der Bäume sind Buchen, aber auch ein paar Eichen, Ahorne, Eschen, Kirschen, Erlen und Nadelbäume sind dabei. Bei einer Führung durch den Sternenwald können sich die Interessierten selbst ein Bild machen oder den Wald allein erkunden.

Den Sternenwald bei einer Waldführung kennenlernen

„Wir bieten in regelmäßigen Abständen kostenlose Führungen durch den Sternenwald an, bei denen man das Konzept der Bestattung im Sternenwald kennenlernen kann. Die etwa einstündigen Führungen sind eine Mischung aus Waldspaziergang und Informationstour. Unsere erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen in einer kleinen Gruppe durch den Sternenwald und erklären sämtliche Abläufe und Möglichkeiten. Auch individuelle Fragen werden beantwortet “, erklärt Moritz Graf zu Rantzau. Wer bei einer solchen Führung dabei sein möchte, kann sich unter sternenwald.com/fuehrungen, telefonisch unter 04828 1767 oder mit dem folgenden Formular dafür anmelden. Die nächste Führung findet am Freitag, 30. Juli, um 14 Uhr statt.

 

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert