zur Navigation springen

Diakonie Schleswig-Holstein : Wo Ersatzteile für Bullis, VW Käfer und Co. entstehen

vom

Sven Siewert arbeitet mit Leidenschaft an einem ausgegliederten Arbeitsplatz der Stormarner Werkstätten.

shz.de von
erstellt am 06.Okt.2017 | 04:12 Uhr

Bargteheide | Ob Bremsklötze verpacken oder Schrauben für Vergaser montieren – Sven Siewert liebt seinen Job. Der 29-Jährige ist einer von sieben Mitarbeitern der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe, die in ausgewählten Betrieben der Region einen ausgegliederten Arbeitsplatz gefunden haben. Tätig ist er bei „CSP-Products“ in Bargteheide – einem Autoteilehändler, der Produkte für Volkswagen-Oldtimer wie dem legendären Käfer oder Bulli herstellt. 

„Hier gibt es viel für mich zu tun“, sagt Siewert, dessen Handicap aus einer Lernbehinderung besteht. „Ich brauche die Arbeit, sie ist mein Leben“, ergänzt der Bad Oldesloer und kommt aus dem Schwärmen gar nicht mehr heraus. „Wenn ich keine Arbeit hätte oder krank bin, dann werde ich depressiv.“

<p>Ein geschulter Blick: Einblick in den Arbeitstag von Sven Siewert.</p>

Ein geschulter Blick: Einblick in den Arbeitstag von Sven Siewert.

Foto: Michael Ruff
 

Von 7 Uhr bis 14.30 Uhr ist Siewert bei CSP-Products tätig. Er agiert dort ohne Begleitung, kann sich bei Bedarf aber jederzeit an seinen Jobcoach von den Stormarner Werkstätten wenden. Zugeteilt werden ihm Aufgaben, die seinen Fähigkeiten entsprechen. Von montags bis donnerstags gehört er so mit zum Team des Autoteilehändlers. Nur jeden Freitag hilft er weiterhin in der Fahrradwerkstatt „Rad Oldesloe“ der Stormarner Einrichtung mit, um den Kontakt dorthin nicht zu verlieren und Förderangebote nutzen zu können.

Sven Siewert sagt über sich selbst, dass er immer gern etwas zu tun habe und beschreibt sich als „ein bisschen hibbelig“. Sein größter Traum sei es, später als Festangestellter bei dem Autoteilehändler beschäftigt zu sein. „Ich brauche Werkzeug in der Hand“, begründet er diesen Wunsch. „Ich bin pünktlich, mache meine Aufgaben ordentlich, und wenn ich Fragen habe, frage ich.“

<p>Oft sind in der Werkstatt Fingerspitzengefühl und Präzision gefragt.</p>

Oft sind in der Werkstatt Fingerspitzengefühl und Präzision gefragt.

Foto: Michael Ruff
 

Anliegen der Stormarner Werkstätten Bad Oldesloe ist es, alle Mitarbeiter mit Handicap fit zu machen – für Tätigkeiten in den Werkstätten und möglichst auch für eine Stelle auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Ziel dabei ist es, die geistig, körperlich, psychisch und mehrfach behinderten Menschen aus dem Kreis Stormarn durch Arbeit und berufliche Bildung zu integrieren. Jeder Beschäftigte wird für seinen Einsatz entlohnt. 

Seit rund einem halben Jahr arbeitet Siewert nun schon bei CSP-Products in Bargteheide. „Er war von Anfang an gut integriert“, lobt Produktionsleiter Martin Mette. „Wir finden es gut, dass Menschen mit Behinderungen nicht nur in den Werkstätten arbeiten, sondern auch direkt in den Betrieben. Deshalb sind wir bei diesem spannenden Projekt auch so gern mit dabei.“ Ebenfalls Jobcoach Jens Dörner zieht eine positive Bilanz: „Sven Siewert fühlt sich einfach wohl bei CSP. Ich glaube, wir haben genau den richtigen Job für ihn gefunden.“

Gut zu wissen: Unternehmen, die über mehr als 20 Arbeitsplätze verfügen, müssen fünf Prozent ihrer Arbeitsplätze Schwerbehinderten zur Verfügung zu stellen. Solange der Arbeitgeber dies nicht erreicht, ist eine Ausgleichsabgabe zu entrichten, die derzeit pro Platz und Jahr zwischen 1.200 und 3.000 Euro beträgt. Firmen, die mit Aufträgen an anerkannte Werkstätten dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderungen eine Beschäftigung finden, können bis zu 50 Prozent des Lohnanteils auf die Ausgleichsabgabe anrechnen.

Rund 11.000 Menschen mit Behinderungen arbeiten hierzulande in Werkstätten – zwei Drittel davon in den 21 diakonischen Einrichtungen. Wie sieht die Arbeit dort konkret aus? Wie offen ist die Gesellschaft für Menschen mit Behinderungen? Wie wirksam ist Inklusion? Die Serie „Miteinander“ in Zusammenarbeit mit der Diakonie Schleswig-Holstein informiert darüber. Alle Infos unter www.shz.de/diakonie-sh

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert



Nachrichten