Anzeige : Arbeitsplatz mit Persönlichkeit: Lebenshilfewerk Neumünster sucht Erzieher, FSJler und Bufdis (m/w/d)

Das Lebenshilfewerk Neumünster sucht Erzieher – nicht nur für die Kleinsten, sondern für Menschen jeden Alters, die im Alltag pädagogische Unterstützung brauchen.

Das Lebenshilfewerk Neumünster sucht Erzieher – nicht nur für die Kleinsten, sondern für Menschen jeden Alters, die im Alltag pädagogische Unterstützung brauchen.

In nur drei Schritten zur Bewerbung: Gesucht werden Persönlichkeiten, die Menschen mit Einschränkungen im Alltag unterstützen.

Julia Gohde klein.JPG von
29. Juni 2019, 23:59 Uhr

Wer gut in seinem Beruf sein möchte, muss nicht unbedingt der Jahrgangsbeste in der Schule oder ein studierter Ingenieur sein. Hauptsache es passt. Wenn das Lebenshilfewerk Neumünster Bewerbungsgespräche führt, achtet es auf einen Aspekt ganz besonders: „Am wichtigsten ist es, das Herz an der richtigen Stelle zu haben und einen guten Umgang mit den Menschen, die wir betreuen. Denn das spüren sie“, erklärt Martin Sommerfeld, der die neue Recruiting-Kampagne des Lebenshilfewerks Neumünster betreut.

In den Wohnstätten leben und lachen die Bewohner mit anderen in einer Gemeinschaft.
Lebenshilfewerk Neumünster

In den Wohnstätten leben und lachen die Bewohner mit anderen in einer Gemeinschaft.

 

Die Idee dahinter: Die Bewerber im ersten Schritt nicht direkt nach Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen fragen, sondern erst einmal nur nach ihren Kontaktdaten. Der Papierkram soll dem Kennenlernen nicht im Weg stehen. So wird der Spieß umgedreht: Haben die Bewerber ihren Namen und ihre Telefonnummer hinterlassen, ist das Lebenshilfewerk Neumünster am Zug. Es ruft die Bewerber an, um sie erst einmal am Telefon besser kennenzulernen. Die Persönlichkeit steht im Fokus, nicht die Noten. Hinweis: Das Kontaktformular steht am Ende des Artikels.

Wir suchen aufgeschlossene Persönlichkeiten. Natürlich muss eine erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung als Erzieher (m/w/d) vorliegen. Aber uns geht es nicht darum, dass man hervorragende Noten hat, sondern darum Kollegen zu finden, die gut für unsere zu betreuenden Menschen sind und ins Team passen. Thorsten Fabritz, Lebenshilfewerk Neumünster
Das Team vom Lebenshilfewerk Neumünster unterstützt Menschen mit Behinderung darin, selbstbestimmt in den eigenen vier Wänden zu leben. Für diese Menschen und ihre Angehörigen schafft das Lebenshilfewerk individuelle Angebote, um sie in Arbeit und Freizeit zu fördern und zu unterstützen. Aktuell arbeiten gut 140 Mitarbeiter (m/w/d) in verschiedenen Fachbereichen beim Lebenshilfewerk Neumünster, das mehrere Standorte betreibt: die Werkstatt für behinderte Menschen in der Rügenstraße, die Gärtnerei „Pfauenhof“ mit angeschlossener Floristik, „DIEMedienwerkstatt“ Am Neuen Kamp, die Außenstelle „Aufwind“ für psychisch behinderte Menschen, das Kulturcafé „Cafe Olé“, sowie einen Berufsbildungsbereich. Darüber hinaus betreibt das Lebenshilfewerk Neumünster drei Wohnstätten, eine Tagesförderstätte sowie eine Kita und eine Krippe. Zudem steht für Angehörige der Familienentlastende Dienst „Federleicht“ bereit. Ergänzt werden die Mitarbeiter von derzeit zwölf jungen Leuten, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) machen oder sich im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) für die Arbeit mit behinderten Menschen entschieden haben. „Besonders diese jungen Menschen finden hier eine Aufgabe, die nicht nur einen gesellschaftlichen Mehrwert hat, sondern sie auch in der Entwicklung ihres Charakters stärken“, erklärt Martin Sommerfeld, Assistent der Geschäftsführung.

So arbeiten Erzieher beim Lebenshilfewerk Neumünster

Wer die Kennenlern- und Bewerbungsphase erfolgreich gemeistert hat und als Erzieher (m/w/d) das Team des Lebenshilfewerks Neumünster verstärkt, arbeitet in erster Linie pädagogisch. Der Pflegeanteil spielt eine untergeordnete Rolle. In welchem Fachbereich man eingesetzt wird, ist verschieden und hängt auch von eigenen Vorstellungen und natürlich der Ausbildung ab.

  1. Arbeit in der „Pädagogischen Betreuung im eigenen Wohnraum (PBW)“

    Wer als Erzieher in der PBW tätig ist, betreut und unterstützt ambulant Menschen in ihrem Alltag, die fit genug sind, um allein in einer eigenen Wohnung zu wohnen, aber gewisse Einschränkungen haben. Dazu gehört zum Beispiel eine Lese- und Rechtschreibschwäche, Schwierigkeiten beim Einkauf im Supermarkt, oder die Begleitung zu Arzt- oder Krankenhausbesuchen. „Es geht auch darum, die Menschen aus der Isolation herausholen, in der Stadt einen zu Kaffee trinken, kleine Ausflüge an den Einfelder See zu machen oder gemeinsam Veranstaltungen zu besuchen, um zwischenmenschliche Kontakte anzubahnen. Auch die Begleitung und pädagogische Anleitung bei Alltagsverrichtungen gehört zur pädagogischen Arbeit dazu“, erklärt Fabritz. Die Menschen leben selbstbestimmt und haben einen ganz normalen Alltag, in dem sie je nach Wunsch und Bedarf unterstützt werden.

    Voraussetzung für die Arbeit ist eine große Vertrauensbasis zwischen den Klienten und Erziehern. Thorsten Fabritz, Lebenshilfewerk Neumünster


    Blick auf die Wohnstätte „EHFA“, ein Haus für alle, in der Ehndorfer Str. in Neumünster.
    Lebenshilfewerk Neumünster

    Blick auf die Wohnstätte „EHFA“, ein Haus für alle, in der Ehndorfer Str. in Neumünster.

     
  2. Arbeiten in den Wohnstätten

    In den drei Wohnstätten hat das Lebenshilfewerk Neumünster für erwachsene Menschen mit Behinderung ein gemütliches, familiäres Zuhause geschaffen. An unterschiedlichen Standorten bietet es eine Assistenz zur selbstbestimmten Lebensgestaltung. Es bestehen Angebote in Wohngemeinschaften und Wohngruppen für Menschen mit einem größeren Maß an Selbständigkeit und Mobilität bis hin zu Bewohnern, die im Alltag auf eine umfassende Begleitung und Assistenz angewiesen sind. Das Lebenshilfewerk Neumünster begleitet seine Bewohner mit einem multiprofessionellen Team und bieten ihnen Sicherheit in ihrem Zuhause in der Gemeinschaft.
     
  3. Arbeiten in der Tagesförderstätte
    In der Tagesförderstätte des Lebenshilfewerks Neumünster sind tagsüber teilstationär Menschen mit Behinderungen untergebracht, für die aufgrund ihrer oft schweren oder mehrfachen Behinderung die Arbeit in der Werkstatt nicht infrage kommt. Um dennoch Gemeinschaft und die Teilhabe am Leben zu ermöglichen sowie soziale, körperliche, sprachliche und lebenspraktische Kompetenzen zu fördern, unterstützen die Erzieher des Lebenshilfewerks Neumünster die Menschen in der Tagesförderstätte bei ihrer Entwicklung durch Spielen, Lernen und Übungen. Auch pflegerische Maßnahmen sowie die Beratung der Angehörigen sind Teil der Arbeit.

    Das Team der Tagesförderstätte setzt sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft ein.
    Lebenshilfewerk Neumünster

    Das Team der Tagesförderstätte setzt sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in der Gesellschaft ein.

     
  4. Integrative Kindertagesstätte und Krippe

    Erzieher, die sich auf die Kindertagesstätte oder Krippe spezialisieren, arbeiten mit den jüngsten Klienten des Lebenshilfewerks Neumünster zusammen. Sie unterstützen sie darin, die Welt zu erforschen und sich zu selbstbewussten Persönlichkeiten zu entwickeln. Wer sich näher über die integrative Kindertagesstätte informieren möchte, kann die Webseite besuchen: kita-luette-lueued.de

    Die Krippen-Kinder haben in den Räumen sowie im Außengelände viel Platz zum Toben, Spielen und Schlafen.
    Lebenshilfewerk Neumünster

    Die Krippen-Kinder haben in den Räumen sowie im Außengelände viel Platz zum Toben, Spielen und Schlafen.

     
  5. Familienentlastender Dienst

    In diesem Bereich geht es darum, die Familien und Angehörigen stundenweise pädagogisch und pflegerisch zu unterstützen und sie in ihrem Alltag zu entlasten, um ihnen wohlverdiente Pausen und Freizeiten zu schaffen. „Die Erzieher der Lebenshilfe Neumünster beschäftigen sich mit den Kindern, damit die Eltern auch einmal frei haben und sich erholen können“, erklärt Fabritz. Auch die pädagogische Begleitung bei Freizeitaktivitäten ist hier vorstellbar.

Die Lebenshilfe Neumünster sucht Erzieher (m/w/d) in Teilzeit (maximal 90%) oder im Rahmen der Geringfügigkeitsgrenze (bis zu 450 Euro monatlich). Auch, wer sich im Rahmen der Berufsorientierung für den Bundesfreiwilligendienst oder ein Freiwilliges Soziales Jahr interessiert, kann mit dem folgenden Formular seine Kontaktdaten hinterlassen. Das Lebenshilfewerk Neumünster meldet sich dann bei den Interessierten.

Die Bewerbungsfrist ist abgelaufen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert