Permanente Extremsituation : Wie ist es, mit suchtkranken Eltern aufzuwachsen?

Avatar_shz von 30. Dezember 2021, 15:19 Uhr

shz+ Logo
Susanne Ricken, Mitarbeiterin von Kids im Zentrum (KiZ) (l) spricht mit der 17 Jährigen Amelie (r). Das KiZ unterstützt Kinder und Jugendliche, deren Eltern an einer Suchterkrankung leiden.
Susanne Ricken, Mitarbeiterin von Kids im Zentrum (KiZ) (l) spricht mit der 17 Jährigen Amelie (r). Das KiZ unterstützt Kinder und Jugendliche, deren Eltern an einer Suchterkrankung leiden.

Mehr als drei Millionen Kinder und Jugendliche wachsen mit alkohol- oder drogenabhängigen Eltern auf. Manche zerbrechen daran. Eine Schülerin erzählt, wie sie es trotzdem schafft.

Neuss | Als sie 13 Jahre alt ist, fügt sich Amelie immer wieder Schnittverletzungen an den Beinen zu. Der Kinderarzt wird aufmerksam. Ihre Mutter sucht Hilfe, findet einen Kinderpsychologen. Amelies Vater ist schwer alkoholabhängig. Er trinkt schon, als seine Tochter zur Welt kommt. Zweimal ist er lange in einer Entzugsklinik. Es hört aber nicht auf. „Es g...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert