Lauern schon früh : Stolpersteine in antirassistischer Erziehung

Avatar_shz von 22. November 2021, 09:05 Uhr

shz+ Logo
Olaolu Fajembola (L) und Tebogo Nimindé-Dundadengar (R) sind Autorinnen des Buches „Gib mir mal die Hautfarbe“.
1 von 4
Olaolu Fajembola (L) und Tebogo Nimindé-Dundadengar (R) sind Autorinnen des Buches „Gib mir mal die Hautfarbe“.

Viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder anderen Menschen ohne Vorurteile begegnen - egal, welcher Herkunft und welcher Religion. Wie können Eltern ihre Kinder für Vielfalt sensibilisieren?

Berlin | Was heißt es, seine Kinder antirassistisch zu erziehen? „Bei einer antirassistischen Erziehung geht es darum, Kinder darauf vorzubereiten, dass es Rassismus gibt und ihnen bewusst entsprechende Botschaften nicht mitzugeben“, sagt Nkechi Madubuko, Autorin („Erziehung zur Vielfalt“), Soziologin und Diversitätstrainerin. Das ist eine große Aufgabe, de...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert