Cybergrooming und Belästigung : Missbrauch im Internet: Wie Eltern ihre Kinder schützen können

Avatar_shz von 18. Juli 2021, 07:00 Uhr

shz+ Logo
Sobald Kinder Zugang zum Internet haben, sollte ihnen Medienkompetenz vermittelt werden, sagt Experte Thomas-Gabriel Rüdiger. (Symbolbild)
Sobald Kinder Zugang zum Internet haben, sollte ihnen Medienkompetenz vermittelt werden, sagt Experte Thomas-Gabriel Rüdiger. (Symbolbild)

Smartphone, Tablet und Laptop sind allgegenwärtig: Wenn Kinder das Internet alleine benutzen, können Täter das ausnutzen. Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger gibt Tipps, wie Eltern ihre Kinder schützen können.

Oranienburg/Rendsburg-Eckernförde | Ein Fremder chattet mit dem eigenen Kind, fordert es dazu auf, Nacktbilder zu schicken und droht anschließend, alles den Eltern zu erzählen. Beim sogenannten Cybergrooming nähern sich Täter Kindern mit dem Ziel des sexuellen Missbrauchs. Genau das hat eine Familie aus Rendsburg-Eckernförde erlebt. Über die Plattform Snapchat nahm ein 19-Jähriger Konta...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen