Anzeige : Zwischen Einlagen, Gipsabdrücken und Prothesen: Blick in die Werkstatt von Thiel & Scheld

Das Team von Thiel & Scheld fertigt u.a. Einlagen für Schuhe an, um den Bewegungsapparat des Körpers wieder in Balance zu bringen.

Das Team von Thiel & Scheld fertigt u.a. Einlagen für Schuhe an, um den Bewegungsapparat des Körpers wieder in Balance zu bringen.

Das Sanitätshaus versorgt Patienten seit über 100 Jahren mit Hilfsmitteln für mehr Wohlbefinden, Beweglichkeit und Lebensqualität

Julia Gohde klein.JPG von
01. September 2021, 00:00 Uhr

Flensburg, Kappeln | Es gibt nicht viele Menschen, die behaupten können, dass sie durch ihren Beruf die Welt ein bisschen besser machen. Das Team des Flensburger Sanitätshaus Thiel & Scheld jedoch tut genau das: Es schenkt Menschen, die einen Schicksalschlag erlitten haben, eine zweite Chance. Orthopädietechnik, Reha-Technik und Sanitätsbedarf gehören zum Leistungsspektrum des Traditionsunternehmens. In der Werkstatt fertigt das Team u.a. künstliche Gliedmaßen wie etwa Bein-Prothesen an, die Patienten ihre Mobilität und Lebensqualität zurückgeben. Wir haben einen Blick hinter die Kulissen geworfen.

Hier wird geschraubt, gemessen, gegipst und gepinselt: in der 1.250 Quadratmeter großen Werkstatt von Thiel & Scheld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sanitätshauses passen nach Maß künstliche Beine, elektronisch gesteuerte Kniegelenke sowie andere Prothesen und Orthesen für Menschen mit Handicap und Verletzungen an. Hier ist höchste Präzision gefragt. Schließlich muss alles optimal passen, damit nichts drückt und zwickt. Die Werkstatt ist in verschiedene Räume gegliedert. Hier werden Einlagen gefertigt, mit Leder gearbeitet, Gips-Abdrücke erstellt und Prothesen justiert.

Hier ist Maßarbeit gefragt: Jan Petersen zeigt, wie mithilfe von Gips das Grundgerüst für einen Prothesenschaft geformt wird.
Gohde

Hier ist Maßarbeit gefragt: Jan Petersen zeigt, wie mithilfe von Gips das Grundgerüst für einen Prothesenschaft geformt wird.

 

Thiel und Scheld beschäftigt an seinen drei Standorten in Flensburg und Kappeln insgesamt rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den drei Geschäftsbereichen. Etwa 100 Kunden kommen pro Tag in das Sanitätshaus. Die meisten kennen nur den Ladenbereich, in dem Rollstühle, Gehstöcker, orthopädische Schuhe, Unterarmstützen, Gymnastikbälle und andere Sportgeräte ausgestellt sind. Dabei schließen sich am Hauptstandort in der Waldstraße 15 in Flensburg noch die Werkstatt und viele weitere Räume an, wie etwa kleinere Behandlungszimmer oder Sporträume, in welchen die Hilfs- und Rehabilitationsmittel ausprobiert und die Bewegungsabläufe trainiert werden können.

„Eine Prothese ist eigentlich auch ein Sportgerät, an das man sich gewöhnen und auf das man sich einstellen muss“, findet Geschäftsführer Hartmut Stühr. „Auch hier muss ich wissen, wie sie funktioniert, um von A nach B zu kommen. Unsere Hilfsmittel unterstützen die Menschen, damit sie trotz ihres Handicaps autark und selbstbestimmt leben können“, so Hartmut Stühr weiter. Er leitet Thiel & Scheldt gemeinsam mit Jan Petersen und Daniel Walther. Thiel, Scheld und Stühr waren früher drei eigenständige Firmen in Flensburg, ehe man beschloss, die Kompetenz und Kräfte zu bündeln. Schon seit Jahrzehnten arbeitet das Trio zusammen. Jeder verantwortet einen eigenen Bereich, aber wichtige Entscheidungen treffen die drei Geschäftsführer gemeinsam.

„Der Willen und das Ziel des Patienten sind entscheidend"

Geschäftsführer Daniel Walther programmiert eine computergesteuerte Beinprothese.
Thiel & Scheld

Geschäftsführer Daniel Walther programmiert eine computergesteuerte Beinprothese.

Dass Menschen, die einen Verkehrsunfall oder bereits von Geburt an eine körperliche Einschränkung hatten, heutzutage einen fast normalen Alltag führen können, liegt auch an den enormen Sprüngen, die die Orthopädietechnik in den letzten 100 Jahren gemacht hat. „Und wir sind noch lange nicht am Ende der Entwicklung. In Zukunft werden sicherlich viele spannende technische Möglichkeiten hinzukommen“, weiß Orthopädietechnikermeister und Geschäftsführer Jan Petersen. Orthesen werden beispielsweise aus Carbon „gebacken“, künstliche Gelenke können sogar elektronisch gesteuert werden. Und in Prothesen sowie Orthesen kommt hautfreundliches Silikon zum Einsatz. Seit einigen Jahren werden Kompressionsstrümpfe berührungslos mit 3 D-Scannern vermessen – das sind nur ein paar der vielen Beispiele.

Damit die Hilfsmittel optimal zum Einsatz kommen, ist auch das Mitwirken der Person gefragt, die sie nutzt. „Der Willen und das Ziel des Patienten sind entscheidend“, weiß Hartmut Stühr. Gerade in den ersten Wochen, in denen jemand z.B. ein künstliches Bein erhalten hat, unterstützt hierbei auch das Thiel & Scheld-Team. „Die Anfangszeit ist ein sehr intensives Miteinander zwischen uns und dem Patienten. Da sieht man sich fast täglich, um die Prothese optimal anzupassen und mit ihr zu arbeiten“, weiß Hartmut Stühr. Langfristig vergrößern sich die Besuchsabstände zur Prothesenanpassung und -wartung bis auf wenige Male in einem Jahr.

Hartmut Stühr und Jan Petersen: zwei der drei Geschäftsführer von Thiel und Scheld.
Gohde

Hartmut Stühr und Jan Petersen: zwei der drei Geschäftsführer von Thiel und Scheld.

 

102 Jahre im Dienst der Mobilität: die Geschichte von Thiel & Scheld

Schon seit über 100 Jahren gibt es das Traditionsunternehmen Thiel & Scheld in Flensburg. Emil Scheld gründete am 1. April 1919 sein „Nordisches Bandagenhaus“ in der Toosbüystraße 6. Die zweite Säule des heutigen Sanitätshauses Thiel & Scheld geht zurück auf Heinz Thiel: Der Orthopädiemechaniker-Meister gründete 1962 sein Sanitätshaus in der Friesischen Straße. 1993 wurde eine heute noch bestehende Filiale in Kappeln eröffnet. Am 1. Januar 1999 fusionierten die beiden Firmen zum Sanitätshaus Thiel & Scheld. 2005 kommt mit Hartmut Stührs „Orthopädischer Werkstätte“ die dritte Säule des Unternehmens dazu. Vater Fritz Stühr hatte 1966 eine vorhandene Firma in der Waldstraße angepachtet, die Sohn Hartmut Stühr 1990 übernahm.

Logo Thiel und Scheld.jpg

Flensburg

Waldstraße 15
Telefon: 0461/35871
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr

Südermarkt 10-11
Telefon: 0461/24328
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9 bis 13, 14 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr

Kappeln

Arnisser Straße 2
Telefon: 04642/7355
Montag bis Freitag, 8 bis 12.30 Uhr, 14 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 12 Uhr

Hier den Termin online über das Kontaktformular vereinbaren.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert