Ziegenmilch schützt Babys nicht vor Allergien

 Gut für das Zicklein, weniger verträglich für das Baby eines Menschen: Ziegenmilch. Foto: Friso Gentsch
Gut für das Zicklein, weniger verträglich für das Baby eines Menschen: Ziegenmilch. Foto: Friso Gentsch

Bonn (dpa/tmn) - Ein Gerücht hält sich hartnäckig: Ziegenmilch sei für ein Baby besser als Kuhmilch. Das stimmt aber nicht. Denn egal von welchem Tier - jede Milch kann Allergien auslösen. Muttermilch bleibt daher die beste Nahrung in den ersten Monaten.

shz.de von
24. Mai 2013, 11:44 Uhr

Bonn (dpa/tmn) - Ein Gerücht hält sich hartnäckig: Ziegenmilch sei für ein Baby besser als Kuhmilch. Das stimmt aber nicht. Denn egal von welchem Tier - jede Milch kann Allergien auslösen. Muttermilch bleibt daher die beste Nahrung in den ersten Monaten.

Das Eiweiß aus Ziegenmilch ist für Babys genauso fremd wie das aus Kuhmilch. «Ziegenmilch kann ebenso wie Kuhmilch Allergien auslösen», erläutert Prof. Torsten Schäfer, Allergieexperte im Netzwerk Gesund ins Leben. Die Initiative wird vom Bundesernährungsministerium gefördert. Füttern Eltern ihr Kind mit Ziegenmilch, können sie es damit nicht vor Allergien schützen. Dasselbe gilt für Esels-, Stuten- oder andere Tiermilch.

Die in Ziegenmilch enthaltenen Nährstoffe sind darüber hinaus nicht gut auf die Bedürfnisse von Babys abgestimmt. «Das Beste ist für allergiegefährdete Kinder das Stillen, oder als Ersatz für Muttermilch in den ersten Lebensmonaten hypoallergene Nahrung», sagt Schäfer. Reagiert ein Baby bereits allergisch auf Kuhmilch, kann der Kinderarzt eine Spezialnahrung verordnen.

Allergien bei Babys vorbeugen

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen