zur Navigation springen

Weniger ist besser: Bundesweite Aktionswoche Alkohol

vom

shz.de von
erstellt am 23.Mai.2013 | 03:59 Uhr

itzehoe | Alkohol ist in Deutschland allgegenwärtig. Rund 9,5 Millionen Menschen trinken zu viel Alkohol, davon sind 1,3 Millionen alkoholabhängig. Weltweit belegen wir im Alkoholkonsum den 5. Platz. Angesichts dieser besorgniserregenden Zahlen beteiligt sich auch das Kreisgesundheitsamt in Kooperation mit dem Psychiatrischen Centrum Glückstadt, dem Arbeitsverbund Steinburg, dem "Haus Elim, Wilster" und dem "Freundeskreis Itzehoe" an der bundesweiten Aktionswoche "Alkohol? Weniger ist besser".

Zur Eröffnung der Aktionswoche am Sonnabend, 25. Mai, von 10 Uhr bis 14 Uhr, gibt es am gemeinsamen Stand in der Fußgängerzone Feldschmiede/Kirchenstraße in Itzehoe alkoholfreie Cocktails, Selbsterfahrung mit den Rauschbrillen, Informationen rund um das Thema "Alkohol", aber auch unterschiedliche Materialien und Gespräche mit Mitarbeitern verschiedener Einrichtungen sowie mit Betroffenen und Vertretern aus der Selbsthilfegruppe.

"Mit dieser Aktion wollen wir möglichst viele Erwachsene und Jugendliche für einen maßvollen Alkoholkonsum gewinnen", erklärt Dr. Claudia Vollmers, Leiterin des Steinburger Gesundheitsamtes. Es geht nicht darum, den Alkohol zu verbieten, sondern darum, ihn in seiner Funktion als Genussmittel verantwortungsvoll zu genießen. Der bewusste Umgang mit Alkohol erfordert die Einhaltung bestimmter Regeln.

Veranstalter der Aktionswoche ist die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS); die Schirmherrschaft hat Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, übernommen. Bei einer Vielzahl von Veranstaltungen sollen alle, die Alkohol trinken - also 90 Prozent der Bevölkerung - angeregt werden, ihr Trinkverhalten einzuschätzen und zu prüfen, ob der eigene Konsum von Bier, Wein und Schnaps noch gesundheitsverträglich ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen