zur Navigation springen

Rekorde : Weltrekord-Papierflugzeug erfolgreich

vom

Studenten der TU Braunschweig haben am Samstag das größte Papierflugzeug der Welt fliegen lassen.

shz.de von
erstellt am 28.Sep.2013 | 13:33 Uhr

Der 18 Meter breite und fünf Meter lange Flieger habe eine Strecke von ungefähr 18 Metern zurückgelegt, sagte Uni-Sprecherin Elisabeth Hoffmann: «Wir waren alle mega-aufgeregt hier in der Halle, dann brach sofort der Jubel aus!» Eine Mitarbeiterin des Guinness-Buches der Rekorde überreichte den glücklichen Teilnehmern eine Urkunde.

Laut Regelung muss ein Flieger mindestens 15 Meter in der Luft zurücklegen. Die Braunschweiger bauten in einer Halle eine etwa zehn Meter lange und 2,40 Meter hohe Bühne, um das 24 Kilo schwere Flugzeug starten zu können. Dort wurde der Flieger zusammengebaut. Dann hoben acht Teilnehmer das Gerät hoch, und einer rannte mit dem Papierflieger los, um ihm Schwung zu geben. «Man konnte sehen, wie schwer das war», sagte Hoffmann.

Neun Studenten, vier wissenschaftliche Mitarbeiter und ein Schüler hatten den Rekord seit Monaten vorbereitet. Die Arbeiten daran seien nicht nur ein Spaß gewesen, sondern durchaus ein ernsthaftes universitäres Projekt, erläuterte Hoffmann. «In der Ausbildung im Maschinenbau gibt es eben auch statische Tests, bei denen die Studenten aus Papier und Klebstoff bestimmte Konstruktionen bauen müssen.» Letztlich sei der gesamte Rekord «Ingenieurleistung pur».

Um den Flieger zu bauen, waren mehr als 2400 Stunden Arbeit notwendig. Das Team verbrauchte 500 Tuben Alleskleber, 200 Flaschen Sekundenkleber und 70 Quadratmeter Papier.

Den alten Rekord hielt seit 1995 die niederländische Delft University of Technology. Dort ließen Studenten damals ein Flugzeug mit 14 Metern Spannweite fliegen. Bereits im vergangenen November hatten die Braunschweiger Studenten versucht, den Rekord zu knacken. Doch damals knickte kurz nach dem Start ein Flügel ab.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen