zur Navigation springen

Verspannungen und Schmerzen : Was tun, wenn der Rücken schmerzt?

vom

Rückenschmerzen sind ein Warnsignal - oft ist ein Arztbesuch ratsam. Sollten Sie sich schnellstmöglich einen Termin besorgen? Machen sie den Test!

Kiel | Kreuzschmerzen, Nackenverspannung oder Schmerzen, die einen an jeder Bewegung hindern - Rückenbeschwerden haben viele Gesichter. "Oft lassen sie sich mit einfachen Mitteln wie Wärme, Entspannung oder leichter Bewegung lindern", weiß Dr. Reinhard Schneiderhan, Präsident der Wirbelsäulenliga e. V. "Bestimmte Symptome erfordern allerdings einen Arztbesuch, um die Ursache frühzeitig zu behandeln." Welche Warnzeichen wichtig sind, zeigt folgender Test. Bitte pro Frage nur eine Antwortmöglichkeit ankreuzen und am Ende die Punkte zusammen zählen.
1) Seit wann bestehen die Rückenschmerzen?
a. Ich habe erst wenige Tage Beschwerden. (0)
b. Die Schmerzen halten schon über zwei Wochen an. (5)
c. An eine Zeit ohne Schmerzen kann ich mich gar nicht mehr erinnern. Drei Monate bestehen sie bestimmt schon. (10)
2) Hat die Stärke der Beschwerden zugenommen?
a. Nein, die Schmerzen sind gleich geblieben oder haben abgenommen. (0)
b. Ich bin mir nicht sicher. (3)
c. Ja, inzwischen sind sie kaum noch auszuhalten. (10)
3) Wann traten die Rückenschmerzen zum ersten Mal auf?
a. Sie haben sich nach und nach entwickelt. (4)
b. Nach einem Unfall begannen die Beschwerden. (10)
c. Bei einer falschen Bewegung schossen mir die Schmerzen in den Rücken. (3)
d. Ich habe falsch gelegen oder gesessen. (0)
e. Ich habe am offenen Fenster Zug bekommen. (0)
4) Wurden schon eigene Maßnahmen zur Selbsthilfe ergriffen? Zum Beispiel Wärme, Ruhe oder leichte Bewegung.
a. Ja, die Schmerzen sind dadurch schon erheblich besser geworden. (0)
b. Ja, aber geholfen hat es bisher nicht. (5)
c. Nein, ich habe Bedenken, dass ich etwas falsch mache. (5)
5) Wurden Begleiterscheinungen wie Schwindel, Kribbeln oder Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen festgestellt?
a. Nein. (0)
b. Ja, die Beschwerden ziehen sich durch den Körper. (5)
c. Ja, teilweise zeigen sich sogar Lähmungserscheinungen. (10)

Testergebnis
0 bis 4 Punkte: Wahrscheinlich leiden Sie erst seit Kurzem unter leichten Rückenschmerzen. Doch auch wenn die Beschwerden ohne ärztliche Hilfe verschwinden, unterschätzen Sie nicht die Warnhinweise Ihres Körpers. Tipp: Beugen Sie erneuten Beschwerden mit regelmäßiger Bewegung vor. Entscheiden Sie sich für eine rückenfreundliche Sportart, etwa Schwimmen, Walking oder Yoga, die Ihnen Spaß macht.
5 oder mehr Punkte: Vor allem bei länger bestehenden und ausstrahlenden Beschwerden gilt es, einen Arzt aufzusuchen, der die Ursache abklärt und gegebenenfalls eine Behandlung einleitet. Dabei müssen Betroffene keine Angst haben, dass gleich ein größerer Eingriff ansteht. Im Gegenteil: Je früher eine gezielte Therapie erfolgt, desto einfacher lassen sich die Beschwerden lindern. Beispielsweise sorgen im Anfangsstadium oft bereits physiotherapeutische Anwendungen wie Massagen oder Krankengymnastik für die gewünschte Linderung.
10 oder mehr Punkte: Bei einigen Symptomen ist ein sofortiger Arztbesuch unerlässlich. Dazu zählen etwa Lähmungserscheinungen oder Blasen- und
Darmausfälle, die in der Regel auf eine Nervenschädigung hinweisen. Weiterhin gehören chronische Schmerzen – also Beschwerden, die bereits seit mindestens drei Monaten bestehen – in ärztliche Behandlung. Bitte beachten Sie: Dieser Test ersetzt keine ärztliche Beratung!

zur Startseite

von
erstellt am 11.Apr.2012 | 06:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen