Anzeige : Warum Sport selbst bei schwerem Asthma gut tut

Asthmatiker, die an der Studie der KLB Gesundheitsforschung Lübeck teilnehmen, fahren unter anderem auf einem Ergometerfahrrad.

Asthmatiker, die an der Studie der KLB Gesundheitsforschung Lübeck teilnehmen, fahren unter anderem auf einem Ergometerfahrrad.

Die KLB Gesundheitsforschung Lübeck GmbH sucht Asthmatiker für eine Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit eines Prüfpräparats im Hinblick auf die körperliche Belastungsfähigkeit.

Avatar_shz von
03. Mai 2022, 00:00 Uhr

Lübeck | Asthma ist eine chronische Erkrankung der Atemwege, die alle Altersgruppen betreffen kann. Die meisten Asthmatiker können mit den zur Verfügung stehenden Sprays und Inhalatoren völlig beschwerdefrei leben. Man behandelt primär die zugrundeliegende Entzündung. Dies geschieht meist mit leichten, vom Cortison abgeleiteten Medikamenten, bei welchen keine der gefürchteten Nebenwirkungen mehr auftreten. Zusätzlich wird die Luftnot durch krampflösende Medikamente gebessert. Bei anhaltenden Beschwerden stehen zur Therapie seit einigen Jahren auch die sogenannten „Biologicals“ zur Verfügung, die gezielt körpereigene Asthma-Verursacher vermindern.

Experten empfehlen Sport zu treiben

Bewegung und sportliche Betätigung gehören heutzutage zu einer der wichtigsten nicht medikamentösen Behandlungsmethoden des Asthmas. Sport steigert die Ausdauer, stärkt die Atemmuskulatur und das Vertrauen in die eigene Belastbarkeit. Experten raten Asthmatikern dazu, sich regelmäßig zu bewegen und an Lungensportgruppen teilzunehmen. Auch Leistungssport ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Bevor das Training beginnt, sollte der behandelnde Arzt bezüglich der Sportart, der Trainingshäufigkeit, der Belastungsgrenze und der Einnahme eines „Notfallmedikaments“ im Falle eines Asthmaanfalls zur Beratung hinzugezogen werden.

KLB Gesundheitsforschung erhebt Studien

Wie sehr schon geringe und regelmäßige Bewegung zur Verbesserung von Lungenerkrankungen beitragen kann, wird seit vielen Jahren im Rahmen von Studien durch die Verwendung von Schrittzählern, Bewegungs-Apps, Fitnessbändern, Fragebögen zur Aktivitätsbestimmung und Belastungstests z.B. auf dem Fahrrad (Ergometer) erforscht. In Lübeck hat sich die KLB Gesundheitsforschung diesem Thema gewidmet.

Patienten, die an solchen Studien teilnehmen möchten, erwartet in der KLB eine intensive Betreuung. Oft erfolgen spezielle Untersuchungen, die in den normalen Praxen gar nicht möglich sind und zusätzliche Informationen zum Krankheitsgeschehen liefern. Informieren Sie sich gern unter 0451 – 7078300, ob Sie für eine solche Studie infrage kommen.

Ziel ist eine bessere Versorgung aller Asthmatiker, damit keiner weiter unter Luftnot und Reizhusten leiden muss und sportlich aktiv sein kann.

Studienteilnehmer gesucht

Asthma kann das Sporttreiben erschweren. Sporttreiben ist wichtig für die Gesundheit, aber Menschen mit Asthma können oft nicht so viel tun, wie sie gerne würden. Die KLB Gesundheitsforschung Lübeck GmbH sucht Asthmatiker für eine Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit eines Prüfpräparats im Hinblick auf die körperliche Belastungsfähigkeit. Sie können möglicherweise an dieser Studie teilnehmen, wenn Sie alle der folgenden Kriterien erfüllen:

  • Sie sind zwischen 18 und 55 Jahre alt.
  • Sie nehmen jeden Tag eine Behandlung für Ihr Asthma, sind davon abgesehen jedoch gesund.
  • Sie rauchen derzeit keine Zigaretten, dampfen keine E-Zigaretten und kauen keinen Tabak bzw. haben den Konsum dieser Substanzen in den letzten sechs Monaten beendet.
  • Sie sind bereit auf einem Ergometerfahrrad zu fahren.

Möchten Sie über diese Studie mehr erfahren, dann rufen Sie die KLB Gesundheitsforschung Lübeck GmbH gerne direkt unter 0451 707 8300 an oder vereinbaren über die Homepage einen unverbindlichen Beratungstermin.

Kontakt

KLB Gesundheitsforschung Lübeck GmbH
Dr. med. Andrea Ludwig-Sengpiel
Sandstraße 18
23552 Lübeck

Web: www.klb-luebeck.de
E-Mail: info@klb-healthresearch.com
Telefon: 0451 707 8300

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert