zur Navigation springen

Vielfalt der Äpfel : Vom Kompott bis zum Bratapfel: So vielseitig sind Äpfel

vom

Wer beim Obstkauf neben dem Geschmack auf wertvolle Inhaltsstoffe achtet, kommt an den alten Apfelsorten nicht vorbei. Doch nicht jede Sorte eignet sich für jedes Gericht - sechs Gerichte mit passender Apfelsorte.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 04:17 Uhr

Weltweit gibt es mehr als 30.000 Apfelsorten, allein in Deutschland zwischen ein- und zweitausend. Viele davon werden jedoch nur regional oder von Hobbygärtnern angebaut. Supermärkte bieten meist nur acht bis zehn verschiedene Sorten an. Auf Wochenmärkten, in Hofläden und bei regionalen Anbietern gibt es jedoch auch die weniger bekannten, oft sehr schmackhaften alten Apfelsorten, die bei vielen Apfel-Rezepten punkten.

Ob als Saft und Apfelmus, im Kuchen oder als süße Komponente in Salaten und herzhaften Gerichten – der Apfel ist wahrlich ein Tausendsassa. Kein Wunder, dass er der Deutschen Lieblingsobst ist: rund 19 Kilogramm im Durchschnitt essen wir pro Jahr und Person. Für welches Gericht sich welche Sorte am besten eignet, lesen Sie hier:

Apfelsaft – Äpfel von Streuwiesen

Besonders geschmackvollen Apfelsaft liefern Mostäpfel oder Äpfel von Streuobstwiesen. Am besten sollte der Saft naturtrüb sein, da die wertvollen, sich rund um das Kerngehäuse und knapp unter der Apfelschale befindlichen Wirkstoffe nicht herausgefiltert wurden. Das empfehlen die Wissenschaftler des Max-Rubner-Instituts in Karlsruhe, die sich intensiv mit diesem Thema befasst haben.

 

Apfelmus – aus frühen Äpfeln

Sogenannte Früh- oder Klaräpfel, die bereits im August reif werden und kaum lagerfähig sind, eignen sich besonders gut, um Apfelmus herzustellen. Wer hingegen erst im Herbst Apfelmus einkochen möchte, ist mit der Sorte Boskop gut beraten. Apfelmus passt übrigens hervorragend zu vielen herzhaften Speisen – nicht nur zu Kartoffelpuffer.

<p> </p>

 

Kuchen und Kompott – die Favoriten

Kuchen- und kompotttaugliche Apfelsorten brauchen Aroma, dürfen aber nicht zu saftig sein. „Beliebtester und bekanntester Backapfel ist der Boskop. Aber auch Cox Orange, Gravensteiner sowie die beliebten und ganzjährig erhältlichen Sorten Golden Delicious und Jonagold sind gut zum Backen geeignet“, empfiehlt Sabine Lauxen von der Obst- und Gemüsekampagne 5 am Tag.

Obst- und herzhafte Salate – feste Sorten

Egal ob im süßen Obstsalat oder in herzhaften Salaten – hier punkten feste Äpfel wie der grüne Granny Smith, der Braeburn oder neuere Züchtungen wie Pink Lady oder Fuji. Wichtig zu wissen: Gerade die Neuzüchtungen enthalten deutlich weniger wertvolle Inhaltsstoffe als alte Apfelsorten. Das hat das Max-Rubner-Institut in Karlsruhe ebenfalls festgestellt.

Gute Bratäpfel

In der Adventszeit stehen Bratäpfel hoch im Kurs. Dazu eignen sich die Sorten Elstar und Rubinette sowie die Rote Sternrenette aus der Familie der Renetten, die zu den alten Apfelsorten zählt.

Für den Vorrat – Winteräpfel

Wer einen kühlen Lagerraum im Keller oder der Garage hat, kann Äpfel über mehrere Monate einlagern – bis in den Frühling hinein. Gut lagerfähig sind Äpfel aus der Familie der Renetten, die über Monate knackig im Biss bleiben und das volle Aroma erst nach einer gewissen Lagerzeit erreichen.

Rezepttipp: Apfelküchle

Zubereitungszeit: 30 min
Braten ca.: 25 min
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten (für 4 Personen):
4 - 5 Äpfel
150 g Mehl
2 Eier
200 ml Milch
2 - 3 EL trockener Weißwein
1 Prise Salz
ca. 100 g Butterschmalz
2 - 3 EL Zimtzucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Den Backofen auf 80°C Umluft vorheizen. Die Äpfel schälen, das Kernhaus ausstechen und die Äpfel in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. Das Mehl mit den Eiern, der Milch, dem Wein und einer Prise Salz zu einem eher dickflüssigen Teig verquirlen.

Etwas Schmalz in einer Pfanne erhitzen. Die Apfelringe durch den Teig ziehen und im heißen Fett bei mittlerer Temperatur unter Wenden 5-7 Minuten goldbraun ausbacken. Anschließend auf einen Teller mit Küchenkrepp legen und im Ofen warmhalten. Die übrigen Apfelküchle ebenso nach und nach in Butterschmalz ausbacken und auf Küchenpapier entfetten. Zum Servieren mit Zimtzucker bestreuen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen