Nackenverspannung ade : Tiefer Bildschirm bewirkt Wunder

Tiefer geht`s nicht: Eine Tastatur auf dem Fußboden. Größe: 40 mal 50 Zentimeter. Foto: dpa
1 von 2
Tiefer geht`s nicht: Eine Tastatur auf dem Fußboden. Größe: 40 mal 50 Zentimeter. Foto: dpa

Den Schreibtisch-Alltag kennen viele. Um dauerhaften Schmerzen aus dem Weg zu gehen, reichen schon wenige Handgriffe in punkto PC-Ausrichtung.

Avatar_shz von
17. September 2012, 11:41 Uhr

Hamburg | Wer auf Dauer gesund am PC arbeiten möchte, sollte seinen Bildschirm so niedrig wie möglich aufstellen, darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG hin. Die häufig geäußerte Empfehlung, die oberste Zeile solle sich in Augenhöhe befinden, ist ein Relikt aus der Zeit als Bildschirme noch spiegelnde Oberflächen besaßen und aus heutiger Sicht unergonomisch waren.
Hier einige Tipps:
Der Abstand der Bildschirmunterkante zur Tischoberfläche sollte so gering wie möglich sein. Für optimales Sehen sollte der Bildschirm so weit nach hinten geneigt sein, dass der Blick senkrecht auf den Bildschirm trifft. Der Abstand der Augen zum Bildschirm sollte mindestens 50 cm betragen. Schrift sollte auf dem Bildschirm ohne Anstrengung gut lesbar sein. Das bedeutet für einen Sehabstand von 50 cm eine Zeichenhöhe für Großbuchstaben von mindestens 3 mm, für einen Sehabstand von 60 cm mindestens 4 mm. Die Helligkeit des Bildschirms ist richtig eingestellt, wenn die dargestellten Informationen ohne Blendung gut zu sehen sind.
Die Tastatur soll einen Abstand von wenigstens fünf Zentimetern zum Tischrand haben, dies ist wichtig, um die Handballen abstützen zu können. Dabei sollten sich die Unterarme waagerecht über der Schreibtischplatte befinden. Optimalerweise befinden sich die Ober- und Unterarme in einem Winkel von nur ein wenig mehr als neunzig Grad. Dasselbe gilt für Ober- und Unterschenkel. Die Fußunterseite sollte fest auf dem Boden oder einer Fußstütze aufsetzen. Am Bürostuhl solle sich neben Sitzhöhe und Armlehne auch die Rückenlehne individuell verstellen lassen. Häufige Positionswechsel beugen Verspannungen des ganzen Rückens vor.

Übrigens: Schreibtisch und Monitor sollten parallel zum Fenster stehen, um Reflektionen auf dem Bildschirm und den direkten Blick ins Sonnenlicht zu vermeiden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen