Flensburg : Spitzenköche im Jugendtreff

Mut zum Kochen: Kaan Selbes, Kai Schröder und Rawaz Rascheed (von links). Foto: Wilken
Mut zum Kochen: Kaan Selbes, Kai Schröder und Rawaz Rascheed (von links). Foto: Wilken

Überzuckerte Flakes, Junkfood und Tiefkühlpizza adé: Flensburgs Jugend soll in einem Kochmobil etwas über leckere und gesunde Ernährung lernen.

Avatar_shz von
24. Mai 2012, 12:23 Uhr

Flensburg | Wahrscheinlich können nicht viele Jugendtreffs sagen, dass sie ein eigenes Tonstudio haben oder Computer mit Internetzugang oder dass Betreuer und Kids gemeinsam auf Reisen gehen. Im einzigen stadtweit tätigen Jugendzentrum Flensburgs in der Neustadt 12 ist das so. Eine weitere Idee spukt dem Leiter Kai Schröder schon länger im Kopf herum: ein Kochmobil. Dem gelernten Erzieher fiel schon früher auf, dass sich viele Kinder und Jugendliche heutzutage nicht mehr richtig ernähren. Statt eines Frühstücks gibt es überzuckerte Flakes, zum Mittag Junkfood, und das Abendessen fällt oftmals aus oder es gibt Tiefkühlpizza.
An dieser Stelle möchte Kai Schröder ansetzen. Er möchte ein Kochmobil etablieren. Dort sollen die Kinder und Jugendlichen lernen, wie man schmackhafte Gerichte zubereitet – idealerweise durch einen gelernten Koch und pädagogische Betreuung. Nahrungsmittelkunde, Hygiene bis hin zum Zubereiten von Speisen sollten vermittelt werden.
Zum einen sollen die Kids füreinander kochen. Außerdem kann sich Kai Schröder vorstellen, zu anderen Jugendtreffs zu fahren und die Kenntnisse weiterzugeben. Für ihn ist denkbar, das Kochmobil durch die Zubereitung kleiner Leckereien bei Stadtteilfesten teilweise zu finanzieren. Neben dem Genuss selbst gekochter Speisen bekommen die Teilnehmer einen Einblick in gastronomische Berufe. Vielleicht sitzt der nächste Spitzenkoch bereits im AAK und wartet darauf entdeckt zu werden.
Insgesamt werde das Projekt mit 10000 Euro zu Buche schlagen. "Die ersten 1000 Euro haben wir bereits von der Helmut-Schumann-Stiftung bekommen", sagt Kai Schröder stolz. Um das Projekt zu verwirklichen, benötigt er Unterstützung.

Kontakt: Kai Schröder im Jugendzentrum AAK e. V., Telefon 0461-42282; mobil: 0160-1669513, Emil: aakfl@foni.net, geöffnet: Dienstag bis Donnerstag von 15 bis 21 Uhr und am Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie an jedem 2. Sonntag

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen