Kraft wichtiger als dehnen : So wärmen sich Sportler richtig auf

Wer sich ausführlich dehnt, macht nichts falsch. Wichtiger ist aber, die Muskeln zu erwärmen, um sie auf das Training vorzubereiten.
Wer sich ausführlich dehnt, macht nichts falsch. Wichtiger ist aber, die Muskeln zu erwärmen, um sie auf das Training vorzubereiten.

Aus rein medizinischer Sicht schützt dehnen nicht vor Verletzungen. Dennoch raten Experten dazu, es vor dem Sport ins Aufwärmprogramm einzubauen - allerdings als dynamisches Stretching. Um dauerhaft Beschwerden zu vermeiden, sind Kraft und Beweglichkeit wichtiger.

shz.de von
06. Juni 2018, 10:35 Uhr

Vor dem Sport ausgiebig dehnen - viele kennen diese Regel noch. Beide Hände an die Wand, ein Bein gebeugt vorn abstellen, das andere hinten ausstrecken, dann den Körper nach vorn. So wurde früher gleichmäßig die Wade gedehnt.

Heute weiß man: Das bringt kaum etwas. Zwar müssen sich Sportler nach wie vor aufwärmen, aber anders, als es viele einst gelernt haben. «Studien sagen, dass dehnen nichts bringt. Es gibt keinen Nachweis, dass man um Verletzungen herumkommt, wenn man regelmäßig dehnt» - das stellt Mike Branke, Pädagogischer Leiter der Deutschen Fitnesslehrer Vereinigung (DFLV) im nordhessischen Baunatal, klar.

Auch die Leistung kann man durch Stretching nicht steigern, ergänzt Prof. Lars Donath von der Deutschen Sporthochschule Köln . Im Gegenteil: Unmittelbar nach dem Dehnen gehe die Leistung sogar zurück. Dehnt man pro Muskelgruppe mehr als 60 Sekunden, «werden die Leistungseinbußen sogar tendenziell größer».

Um einen positiven Effekt zu erzielen, sollte Stretching daher besser in ein «multimodales neuromuskuläres Training eingebunden werden», wie Donath es formuliert. Dazu gehören neben dem Dehnen Schnellkraftübungen, sowie Kraft- und Stabilisationsübungen. Am besten, so raten Experten, sollte das Dehnen dynamisch erfolgen, um die Muskulatur auf die Bewegung vorzubereiten. Um beispielsweise die Adduktoren zu dehnen, stellt man sich breitbeinig und aufrecht hin und schiebt abwechselnd das Becken seitlich nach links oder rechts.

Florian Bauder, Landestrainer Mehrkampf der Leichtathletik Baden-Württemberg , erklärt am Beispiel eines Freizeitkickers, wie ein optimales Aufwärmprogramm heute aussieht: «Wichtig ist zunächst, das Herz-Kreislauf-System langsam hochzufahren. Man sollte sich also langsam bewegen, zum Beispiel indem man mehrere Runden gemütlich um den Platz joggt.»

Wer möchte, kann als nächstes Wade, Adduktoren und die vordere und hintere Oberschenkelmuskulatur dehnen - dynamisch natürlich. Es folgen Beweglichkeitsübungen und Übungen mit dem Ball. Schnelle Antritte und Steigerungsläufe kräftigen. Zum Abschluss rät Bauder zu fußballspezifischen Bewegungen wie Ausfallschritten. «Wenn Sie für das Aufwärmen 20 oder 30 Minuten investieren, sollte das reichen», sagt der Trainer.

Branke weist jedoch daraufhin, dass man Verletzungen wie Zerrungen, Muskelfaserrissen oder Gelenkbeschwerden am besten vorbeugt, wenn man den Körper nicht nur direkt vor dem Training oder Wettkampf, sondern dauerhaft auf die Belastung vorbereitet. «Die Kraftbasis ist das A und O», sagt er und rät besonders älteren Menschen zu regelmäßigem Training. «Wenn ich älter werde und nicht vernünftig trainiere, baut der Körper ab.» Und vor dem Training oder Wettkampf laute eine Grundregel: «Je älter man wird, desto länger sollte man sich warm machen.»

Langfristig muss der Körper, um vor Verletzungen geschützt zu sein, in jedem Bereich gut leistungsfähig sein, betont der erfahrene Fitnesslehrer. Der Sportler braucht Kraft, er muss beweglich sein, schnell und ausdauernd. Auch die Koordination ist wichtig. «Wenn zum Beispiel die Beweglichkeit nicht gut ist, belaste ich vielleicht ungleich und diese Dysbalancen führen zu einer Verletzung», warnt Branke.

Ein messbarer positiver Effekt des Dehnens mag nicht wissenschaftlich erwiesen sein. Branke rät dennoch dazu, wenn sich jemand dadurch besser fühlt oder das Bedürfnis hat, Teile des Körpers zu stretchen. Manche hätten so das Gefühl, besser geschützt zu sein. «Dann kann das auch funktionieren, denn Psyche und Geist haben einen großen Einfluss.» Nur sollte sich der Sportler nicht zum Abschluss eines Aufwärmprogramms dehnen. Stattdessen stehen vor dem eigentlichen Sport besser noch einmal aktivierende Übungsformen wie laufen und springen oder etwas Sportartspezifisches auf dem Programm.

Grundsätzlich empfiehlt Branke das Stretching zur Regeneration. So sei es sicher sinnvoll, eine Weile nach dem Sport dynamisch zu dehnen oder eine Faszienrolle einzusetzen, um das Bindegewebe auch langfristig geschmeidiger zu machen. Leistungssportler würden zwar erst zwei oder drei Stunden nach dem Training gezielt entspannen, bei Freizeitsportlern ist das im Alltag aber eher unrealistisch.

Bauder empfiehlt, sich nach der Sporteinheit zumindest eine Stunde Zeit zu lassen, bis man die Faszienrolle anwendet. Wichtig ist zudem, während der Regeneration ausreichend zu trinken und zu essen. Auch Wechselduschen mit kaltem und warmem Wasser tun gut, weil sie Stoffwechsel und Durchblutung fördern.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert