Zehn Zutaten und ein Rezept : Smoothies - Vitamine und gute Laune aus dem Mixer

Es muss nicht immer nur zum Trinken sein: Das pürierte Obst und das Gemüse kann auch gut zum Frühstück verzehrt werden. Diese Green-Smoothie-Bowl wird mit Gurken, Äpfeln, Grünkohl, Ingwer, Zitrone, TK-Spinat, Kürbiskernmus, Waldhonig, Hanfsamen (ungeschält), gefriergetrockneten Beeren, Kürbiskernen und Haselnüssen zubereitet.

Es muss nicht immer nur zum Trinken sein: Das pürierte Obst und das Gemüse kann auch gut zum Frühstück verzehrt werden. Diese Green-Smoothie-Bowl wird mit Gurken, Äpfeln, Grünkohl, Ingwer, Zitrone, TK-Spinat, Kürbiskernmus, Waldhonig, Hanfsamen (ungeschält), gefriergetrockneten Beeren, Kürbiskernen und Haselnüssen zubereitet.

In den Herbstmonaten lassen wir uns gerne etwas gehen - Süßigkeiten, fettes Essen und auch Alkohol stehen bei vielen Deutschen an der Tagesordnung. Höchste Zeit, dass wir uns mit Obst und Gemüse etwas Erholung gönnen.

Lindenberg_Malin_9595.jpg von
08. März 2018, 04:12 Uhr

Eine schlechte, also fetthaltige und unausgewogene Ernährung lässt den Körper träge werden. Mangelt es dem Körper gleichzeitig noch an Bewegung und ausreichend Schlaf, fährt der Stoffwechsel runter, man ist häufig müde und auch anfälliger für Krankheiten. Deshalb kann man seinem Körper eine Auszeit gönnen, die die wichtigen Organe wie Leber, Niere, Galle, Darm und Haut entlastet. Sehr gut eignen sich hierfür der frische Mix aus saisonalem Obst und Gemüse.

Wer seinem Körper etwas Gutes tun will, muss sich keineswegs an aufwendige oder exotische Rezepte wagen oder tief in die Tasche greifen. Eine ausgewogene Ernährung ist das Grundgerüst für ein positives Körpergefühl und der Stoffwechsel kann durch saisonales Obst und Gemüse lecker und leicht angeregt werden. Wer gleichzeitig alte Gewohnheiten wie das tägliche Glas Wein am Abend ablegt und darauf achtet, am Tag mindestens ein bis zwei Liter zuckerfreie Flüssigkeit zu sich zu nehmen, der hat seinen Körper schnell wieder auf Vordermann gebracht und kann mit neuer Energie in den Frühling starten.

Vitamine in flüssiger Form

Wer die vitaminreichen Früchte nicht nur knabbern möchte, kann sie auch trinken! Ein Smoothie ist nichts anderes als ein Getränk, für das verschiedene Früchte zerkleinert werden und zwar so, dass ihr Fruchtfleisch weiterhin erhalten bleibt. Je nach Rezept können hierfür eine oder mehrere Obst- und Gemüsesorten verwendet werden. Wer nach Zutaten für den nächsten leckeren Smoothie sucht, findet hier zehn fruchtige Alleskönner, die den Stoffwechsel ankurbeln, die Verdauung optimieren und das Immunsystem fördern:

1. Äpfel

Äpfel sind nicht nur erfrischend und lecker, sondern auch voll von verschiedenen wertvollen Nährstoffen wie Mineralien, Spurenelemente, Vitamin C, Pflanzenstoffe wie Quercetin oder Flavonoide. Letztere können sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken. Und auch die Funktion der Leber wird durch das regelmäßige Essen von Äpfeln unterstützt, da auch der unverdauliche Ballaststoff Pektin zu den Inhaltsstoffen gehört, der auch im Ruf steht, Schadstoffe zu binden, was dafür sorgt, dass unerwünschte Substanzen aus dem Körper ausgeschieden werden können.

Äpfel sollten separat von anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, denn die Früchte strömen das Reifegas Ethylen aus – es beschleunigt auch den Reifeprozess anderer Früchte und verkürzt deren Haltbarkeit.
Unsplash

Äpfel sollten separat von anderen Obst- und Gemüsesorten gelagert werden, denn die Früchte strömen das Reifegas Ethylen aus – es beschleunigt auch den Reifeprozess anderer Früchte und verkürzt deren Haltbarkeit.

 

2. Basilikum

Basilikum ist zwar typisch für die italienische Küche, eignet sich aber auch hervorragend für einen frischen Smoothie. Denn es fördert die Entwässerung des Körpers, beruhigt den Magen und ist eine gute Quelle für Vitamin K, Calcium, Eisen und Betacarotin. Außerdem kann es durch seine antibakteriellen Eigenschaften Leber und Niere schützen.

Die heilende Wirkung stammt insbesondere aus dem ätherischen Öl des Basilikums. Seine Bestandteile (z. B. Linalool, Citral, Eugenol etc.) wirken entzündungshemmend, antibakteriell, schmerzstillend und auch krebsfeindlich.
Unsplash

Die heilende Wirkung stammt insbesondere aus dem ätherischen Öl des Basilikums. Seine Bestandteile (z. B. Linalool, Citral, Eugenol etc.) wirken entzündungshemmend, antibakteriell, schmerzstillend und auch krebsfeindlich.

 

3. Brokkoli

Schon seine grüne saftige Farbe signalisiert und, dass im Brokkoli viele gesunde Nährstoffe stecken. Das in ihm enthaltene Kalzium ist nicht umsonst auch als Fatburner bekannt, da es den Ruf hat, das Körperfett von sich aus zum Schmelzen zu bringen. Gemeinsam mit dem Vitamin C sorgt es dafür, dass der Stoffwechsel angetrieben wird und überschüssiges Wasser ausgeschieden wird.

Für den Smoothie ist es nicht notwendig, den Brokkoli vorher zu kochen. Roh bleiben ihm sogar auch mehr Vitamine erhalten.
Adobe Stock

Für den Smoothie ist es nicht notwendig, den Brokkoli vorher zu kochen. Roh bleiben ihm sogar auch mehr Vitamine erhalten.

 

4. Beeren

Erdbeere, Himbeere, Brombeere, Johannisbeere und co. gelten als sehr effektive Verdauungshelfer und kurbeln auf nüchternen Magen den Stoffwechsel an. Aber sie können noch mehr: Ihr Gehalt an Vitamin C, Pflanzenfarbstoffen und Säuren gilt als äußerst verdauungsanregend. Und auch sonst enthalten Beeren viele Mineralien, Antioxidantien und Ballaststoffe, die dabei helfen den Verdauungstrakt anzuregen.

Beim Einkauf ist auf pralle Früchte und trockene, glänzende Schälchen zu achten, da die Beeren sehr druckempfindlich sind und nach Verletzung schnell schimmeln.
Unsplash

Beim Einkauf ist auf pralle Früchte und trockene, glänzende Schälchen zu achten, da die Beeren sehr druckempfindlich sind und nach Verletzung schnell schimmeln.

 

5. Chicorée

Beim Chicorée scheiden sich die Geister: Den einen ist es zu bitter, die anderen lieben es gerade wegen seines besonderen herben Geschmacks. Das Gemüse ist reich an Vitaminen und hat wenige Kalorien, weshalb es sich sehr gut für als Zutat für den Smoothie eignet. Chicorée enthält neben entwässernden und entschlackenden Vitaminen und Mineralien, wie Kalium, Phosphor und Kalzium, den Ballaststoff Inulin. Der steckt im weißen Teil des Chicorée, soll sich günstig auf die Darmflora auswirken und das Immunsystem stärken.

Chicorées sollten kühl und dunkel gelagert werden.
Adobe Stock

Chicorées sollten kühl und dunkel gelagert werden.

 

6. Grünkohl 

Grünkohl - das Supergemüse! Er ist ein gesunder, hochbasischer Alleskönner, der viel Calcium, Eisen, Vitamin K und Vitamin C plus eine Menge antioxidativ wirksamer Pflanzenstoffe liefert und wegen seines hochwertigen Proteins dafür sorgt, dass er häufig als Alternative zu tierischem Eiweiß empfohlen wird. Außerdem wirkt er vitalisierend und vorbeugend gegen Verstopfungen, hilft die Cholesterin- und Fettkonzentration im Blut zu senken und ist das Beste, was man für eine kerngesunde Darmflora tun kann.

Im Norden Deutschlands ist Grünkohl jedermann ein Begriff, im Süden war er hingegen lange Zeit kaum verbreitet. Inzwischen befindet sich das Gemüse stark im Aufwind. Kein Wunderalso, dass auch der Grünkohl Smoothie immer mehr Anhänger gewinnt.
Adobe Stock

Im Norden Deutschlands ist Grünkohl jedermann ein Begriff, im Süden war er hingegen lange Zeit kaum verbreitet. Inzwischen befindet sich das Gemüse stark im Aufwind. Kein Wunderalso, dass auch der Grünkohl Smoothie immer mehr Anhänger gewinnt.

 

7. Gurken

Das Sommergemüse hat viele gesundheitsfördernde Eigenschaften, die nicht zuletzt durch den hohen Wassergehalt hervorgerufen werden. Salatgurken bestehen zu 95% aus Wasser, sind kalorienarm und enthalten trotzdem noch Kalium, Eisen, Magnesium, Kalzium und die Vitamine A, K und C. Das meiste davon übrigens in der Schale! Deshalb sollte die Gurke vor dem Essen auch nicht geschält sondern mit Schale genossen werden.

Die Schale der Gurke wird für verschiedene Schönheitsbehandlungen verwendet, da sich darin am meisten Koffein- und Ascorbinsäure sowie Vitamin C befindet. Die Gurkenschale verhilft zu einer gesunden Haut lindert Hautreizungen und auch Entzündungen.
BVEO

Die Schale der Gurke wird für verschiedene Schönheitsbehandlungen verwendet, da sich darin am meisten Koffein- und Ascorbinsäure sowie Vitamin C befindet. Die Gurkenschale verhilft zu einer gesunden Haut lindert Hautreizungen und auch Entzündungen.

 

8. Karotten

Egal ob in orange, weiß, lila oder (fast) schwarz: Karotten gehören zu den beliebtesten Gemüsesorten schlechthin. Denn sie bestechen nicht nur durch ihren süßen und leichten Geschmack sondern auch damit, dass sie sehr gesund für Augen, Haut und Herz sind. Gleichzeitig wird ihnen nachgesagt, dass sie vor Diabetes, Arteriosklerose und Krebs schützen. Sie sind außerdem nicht nur exzellente Vitamin-A-Lieferanten. Sie enthalten auch diverse K- und C-Vitamine, ebenso wie Kalium, Kalzium, Phosphor und Magnesium.

Karotten sollte man vor dem Verzehr auf jeden Fall waschen und mit der Gemüsebürste reinigen. Junge Möhren muss man nicht schälen, bei älterer Ware sollte man der äußeren Schicht mit einem Sparschäler zu Leibe rücken.
Unsplash

Karotten sollte man vor dem Verzehr auf jeden Fall waschen und mit der Gemüsebürste reinigen. Junge Möhren muss man nicht schälen, bei älterer Ware sollte man der äußeren Schicht mit einem Sparschäler zu Leibe rücken.

 

9. Petersilie

Die Petersilie ist ein alt bekanntes Kraut, das sowohl medizinisch als auch als Gewürz für eine Vielzahl an Speisen verwendet wird. Eine der wichtigsten Eigenschaften der Petersilie ist, dass sie den Atem frisch hält und appetitanregend wirkt. Gleichzeitig enthält Petersilie eine ganze Reihe wertvoller Inhaltsstoffe, die dem Körper in vielerlei Hinsicht zugutekommen.

Petersilie ist reich an Chlorophyll – das Farbpigment, das den Pflanzen einerseits ihre grüne Farbe verleiht und ihnen andererseits ermöglicht, Photosynthese zu betreiben.
Adobe Stock

Petersilie ist reich an Chlorophyll – das Farbpigment, das den Pflanzen einerseits ihre grüne Farbe verleiht und ihnen andererseits ermöglicht, Photosynthese zu betreiben.

 

10. Spinat

Das Lieblingsgemüse von Popeye kann nicht nur bei der amerikanischen Comicfigur für wahre Wunder wirken. Es wirkt bis zu einem gewissen Maß entzündungshemmend, kann bei Arthritisschmerzen helfen und die Herzgesundheit verbessern. Spinat liefert Folsäure und wirkt mit seinen vielen Vitaminen und Mineralstoffen sowie dem für die grüne Blattfarbe verantwortlichen Chlorophyll wunderbar verdauungsfördernd und regt den Stoffwechsel an.

Für einen Smoothie sollte am besten Babyspinat verwendet werden, da er eine geringere Dosis an Oxalsäure enthält.
Adobe Stock

Für einen Smoothie sollte am besten Babyspinat verwendet werden, da er eine geringere Dosis an Oxalsäure enthält.

 

Rezeptidee: Grüner Apfel Gurken-Smoothie mit Basilikum

Die grüne Farbe lässt den Smoothie besonders frisch wirken und regt den Appetit an.
BVEO

Die grüne Farbe lässt den Smoothie besonders frisch wirken und regt den Appetit an.

 

Zubereitungszeit: 15 Minuten
Schwierigkeit: Einfach

Zutaten für 4 Personen:

  • 2 Äpfel (Boskoop)
  • 2 Salatgurken
  • 100 g Basilikum
  • 100 g junger Spinat
  • 200 ml Buttermilch
  • Salz

Zubereitung:

  1. Die Salatgurken schälen und der Länge nach halbieren.
  2. Die Äpfel entkernen und achteln.
  3. Den Spinat waschen. Den Basilikum von seinem Stiel befreien und mit den restlichen Zutaten, außer der Buttermilch, in einem Barmixer fein mixen.
  4. Den Smoothie salzen und abschmecken.
  5. Die Buttermilch am Schluss zugeben und nochmals abschmecken.
  6. In einen verschließbaren Becher abfüllen.

(Mit Material von Deutsches Obst und Gemüse)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen