zur Navigation springen
Ernährung & Gesundheit

13. Dezember 2017 | 20:20 Uhr

Zahnmedizin : Sichtbare Fehlstellungen

vom

Kieferfehlstellungen sind keine Seltenheit. Etwa die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen sind betroffen. Unbehandelt führen sie zu Karies und Parodontitis.

shz.de von
erstellt am 21.Dez.2012 | 12:19 Uhr

Michael Schumacher hat es. Günther Jauch ebenfalls. Und Renate Künast war deswegen auch schon beim Zahnarzt. Die Rede ist von Kieferfehlstellungen. Viele werden damit in ihrer Kindheit konfrontiert. Die Lösung ist oftmals eine Zahnspange. Aber auch bei Erwachsenen entwickeln sich Fehlstellungen, die genauso behandelt werden können.
Es sei weniger bekannt, dass eine erfolgreiche Behandlung von Fehlstellungen auch bei Erwachsenen möglich ist, sagt Hans-Peter Küchenmeister, ehemaliger Präsident der Zahnärztekammer Schleswig-Holstein. Dabei ging es nicht nur, um die äußerliche Erscheinung sondern auch um Vorbeugung. Aber was sind Kieferfehlstellungen eigentlich?

Beispiele für Fehlstellungen

Helge Fischer-Brandies, Direktor der Klinik für Kieferorthopädie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein in Kiel: "Eine Kieferfehlstellung ist vorhanden, wenn die beiden Kieferhälften nicht optimal zueinander liegen", sagt er. Ein Über- oder Unterbiss wäre ein Beispiel dafür.
Aber auch zu eng zusammengewachsene Zähne, etwa bei einer Zahnlücke, könnten Grund für eine Kieferfehlstellung sein. Bei Erwachsenen entstünden viele Fehlstellungen auch durch den Einsatz von Füllungen oder Brücken. Die Beschwerden kommen dabei aber meist erst im Nachhinein.

Einfluss auf die Körperhaltung

"Die Fehlstellung allein verursacht keine Schmerzen", sagt Fischer-Brandies. Allerdings gebe es dentale Faktoren, die dazu führen können. Zum Beispiel können schiefe, außerhalb der natürlichen Zahnreihe stehende Zähne die Kiefergelenke stark belasten. Dabei kann es zu Kopfschmerzen, Migräne, dauernden Ohrgeräuschen und Schwindel kommen.
Die Stellung des Kiefers kann aber sogar die ganze Körperhaltung beeinflussen. Zum Beispiel interagieren die Kiefergelenke mit den Gelenken, die für die Haltung des Kopfes verantwortlich sind. Ein schiefer Kopf würde die Nackenmuskulatur belasten und zu Spannungen im gesamten Körper führen.

Kostenübernahme der Kassen

Auch die Aussprache kann beeinflusst werden. Ist eine Kieferfehlstellung dafür verantwortlich, dass sich die Zunge anders platziert, ist der Nasen-Rachen-Raum unterentwickelt. Dadurch stehen die Lippen meist offen, was zu lispeln und anderen leichten Sprachstörungen führen kann. Nicht geschlossene Lippen erschweren zudem das Atmen sowie das Kauen von Nahrung, was Verdauungsprobleme verursachen könne.
Eine Behandlung beinhalte meist auch einen operativen Eingriff, erklärt Fischer Brandies. "Inklusive Vor- und Nachbehandlung kann die Behandlung bis zu einem Jahr dauern, vielleicht auch länger", sagt der Direktor. Die Kosten könne man nicht pauschalisieren und würden von der individuellen Situation abhängen. Solange der Arzt aber einen Eingriff für notwendig hält, werden alle gesetzlichen Krankenkassen die Kosten der Behandlung übernehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen