Fit und schwanger : Rückenschmerzen in der Schwangerschaft - was bei diesem Leid hilft

Haben werdende Mütter Schmerzen im Rücken, können sie mit Übungen und Massagen dagegen angehen - vorausgesetzt, der behandelnde Arzt stimmt zu.

shz.de von
18. Januar 2018, 16:28 Uhr

Viele Schwangere können ein Lied davon singen: Vor allem in der ersten Zeit sowie mit zunehmend wachsendem Bauch schmerzt der Rücken. Sofern keine Risikoschwangerschaft besteht, können die werdenden Mütter den Rückenschmerzen aber mit schonender Bewegung oder entsprechenden Übungen vorbeugen, wenn der Arzt keine Einwände hat.

Was die Schmerzen in der Schwangerschaft auslöst

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind sehr vielfältig. Generell lässt sich beobachten, dass die Beschwerden im Verlauf der Schwangerschaft zunehmen, weil die Frauen an Gewicht zunehmen und so ihr Körperschwerpunkt sich verlagert. Viele Frauen neigen dann zum Hohlkreuz, was Verspannungen und Schmerzen im Kreuz begünstigt, erklärt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der Barmer. Zusätzlich führt die Ausschüttung von Schwangerschafts-Hormonen zu einer Auflockerung des Beckenrings, der Gelenke und der Muskulatur. Für die Geburt ist das sinnvoll, aber im Alltag kann es zu Rückenproblemen führen. „Grundsätzlich sollten Rückenbeschwerden immer mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Nur so können Störungen in der Frühschwangerschaft ausgeschlossen werden“, rät der Experte.

Die Schwangerschaft gleicht manchmal einer Achterbahn der Gefühle. Dafür sind auch Hormone verantwortlich. Die spielen aber auch außerhalb dieses besonderen Zustands eine große Rolle. /dpa-tmn
Foto: Bodo Marks
Die Schwangerschaft gleicht manchmal einer Achterbahn der Gefühle. Dafür sind auch Hormone verantwortlich. Die spielen aber auch außerhalb dieses besonderen Zustands eine große Rolle. /dpa-tmn
 

Ein leichtes Sportprogramm kann sich lohnen

Frauen, die durch Training über eine starke Bauch- und Rückenmuskulatur verfügen, sind für eine Schwangerschaft gut vorbereitet, weil diese Muskulatur die Wirbelsäule entlastet. Aber auch werdende Mütter, die sich bisher nicht sportlich betätigt haben, können sanfte Übungen in der Schwangerschaft durchführen, gegebenenfalls schon zu Beginn der Schwangerschaft. Dieses Sportprogramm sollte aber in jedem Fall zuvor mit dem Arzt besprochen werden. Sowohl der Arzt als auch die Schwangere sollten einschätzen, ob sich die werdende Mutter fit und gesund fühlt, um sanften Sport zu betreiben.

Seichter Sport ist meistens empfehlenswert

Empfehlenswert ist eine Gymnastik mit leichten Kräftigungs- und Dehnübungen oder auch ein gemäßigtes Ausdauertraining, beispielsweise in Form von Walken oder längeren Spaziergängen. Viele werdende Mütter genießen es zudem, schwimmen zu gehen, weil das Wasser ihren Körper entlastet und man sich so etwas leichter fühlt. Sportarten, von denen dringend abgeraten wird, sind schnelle Ballsportarten wie Squash und Sportarten mit erhöhter Sturzgefahr wie etwa Reiten und Inlineskaten.

<p>Nicht nur der schwangeren Frau tut das Schwimmen gut. Auch die Kleinsten können unter Anleitung mit Babyschwimmen starten.</p>
Foto: cicisbeo, Fotolia

Nicht nur der schwangeren Frau tut das Schwimmen gut. Auch die Kleinsten können unter Anleitung mit Babyschwimmen starten.

 

Übungen gegen den Schmerz und zur Entspannung

Sind Schwangere von Rückenschmerzen geplagt, können spezielle Übungen mit einem Gymnastikball helfen. Etwa indem sich Schwangere mittig auf den Ball setzen und das Becken kreisförmig oder in Form einer Acht rollen. Entspannend wirkt auch die sogenannte Stufenbettlagerung, bei der die werdende Mutter sich auf den Rücken legt und sie die Beine im 90-Grad-Winkel auf einen Stuhl ablegt. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Bei fortgeschrittener Schwangerschaft könnte das Gewicht des Kindes auf die untere Hohlvene drücken, wodurch es bei der Schwangeren zu einem starken Abfall des Blutdrucks und sogar zur Bewusstlosigkeit kommen kann. Daher sollte die Stufenbettlagerung nur erfolgen, solange die Mutter sich dabei wohl fühlt. Alternativ können auch Massagen und Wärme die Rückenschmerzen lindern. Neben körperlicher Aktivität ist auch Entspannung in der Schwangerschaft wichtig. In Geburtsvorbereitungskursen lernen die werdenden Mütter Übungen, die zum Stressabbau dienen.

Foto: TawnyNina, Pixabay
 
zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen

Nachrichten