zur Navigation springen

Gesundheit : Senioren fehlt der Durst - Flüssigkeitsmangel kann auftreten

vom

Ältere Menschen trinken oft zu wenig. Bei der derzeitigen Sommerhitze kann das ernste Konsequenzen haben, warnen Experten. Senioren dürfen daher ihrem Durstgefühl nicht zu sehr vertrauen.

shz.de von
erstellt am 30.Jul.2013 | 13:16 Uhr

Die schwüle Hitze macht vor allem älteren Menschen zu schaffen. Trinken sie dann noch zu wenig, kann es zu ernsten Problemen kommen. Ältere haben ein geringeres Durstgefühl und weniger Körperwasser als jüngere, sagt Prof. Ralf-Joachim Schulz, Leiter des Lehrstuhls für Geriatrie an der Universität zu Köln. Anzeichen für Flüssigkeitsmangel seien Konzentrationsstörungen, Antriebsarmut oder Unruhe. Er empfiehlt, täglich 30 Milliliter Flüssigkeit pro Kilogramm Körpergewicht zu trinken. Das macht bei 60 Kilogramm knapp zwei Liter. Bei großer Hitze rät Schulz zu einem Dreiviertelliter mehr - auch ohne Durstgefühl.

Morgendliches Wiegen vor dem Essen zeige dem Senior außerdem, ob er schnell Gewicht verliere. Das könne am Flüssigkeitsverlust liegen. Und: Bei hoher Luftfeuchtigkeit produziert der Körper mehr Schweiß und verliert so noch mehr Flüssigkeit. Flüssigkeitsmangel ist auch ein zunehmendes Problem in Krankenhäusern, so der Professor. Bleibe das Problem während einer Behandlung unentdeckt, sei das Risiko, dass der Patient wegen einer Komplikation stirbt, doppelt so hoch. «Dehydratation ist keine Bagatelle.»

Was tun etwa Altenheime gegen Flüssigkeitsmangel? Wegen des geringeren Durstgefühls sei es wichtig, auf den individuellen Geschmack der Senioren einzugehen, sagt Rudolf Michel-Fabian. Er ist Referent für stationäre Altenarbeit bei der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. «Nichts ist motivierender als ein wohlschmeckendes Getränk.» 

Ein Beispiel nennt Kerstin Schönlau, Prokuristin der Seniorenhilfe des Diakonischen Werks Gladbeck-Bottrop-Dorsten. Die Mitarbeiter dort geben Zitronenscheiben ins Wasser, berichtet sie. «Das ist ein kreatives Getränk, das auf der Zunge prickelt.»

Related content
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen