zur Navigation springen

Selbstbehandelter Heuschnupfen kann zu allergischem Asthma werden

vom

Neumünster (dpa/tmn) - Menschen mit Symptomen einer Pollenallergie sollten sich nicht auf eigene Faust gegen Heuschnupfen behandeln. Dadurch könnten die Beschwerden chronisch werden, warnen Hals-Nasen-Ohrenärzte.

shz.de von
erstellt am 29.Mai.2013 | 03:45 Uhr

Neumünster (dpa/tmn) - Menschen mit Symptomen einer Pollenallergie sollten sich nicht auf eigene Faust gegen Heuschnupfen behandeln. Dadurch könnten die Beschwerden chronisch werden, warnen Hals-Nasen-Ohrenärzte.

Heuschnupfen sollte nicht selbst behandelt werden. Denn mit frei verkäuflichen Antihistaminika aus der Apotheke würden nur die Symptome, nicht die Ursachen der Beschwerden angegangen, warnt Doris Hartwig-Bade vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohrenärzte in Neumünster. Dadurch könnten die Beschwerden chronisch werden und ein sogenannter Etagenwechsel auf die unteren Atemwege erfolgen.

Das bedeutet, dass sich die Überempfindlichkeit gegen die Pollen auf andere Organe verlagert und so aus dem Heuschnupfen mit der Zeit ein allergisches Asthma wird. Laut Hartwig-Bade kann nur eine Immuntherapie (Hyposensibilisierung) dauerhaft Abhilfe schaffen. Diese beginnen Patienten am besten im Herbst oder Winter, weil dann kaum Pollen fliegen. Nach drei Jahren konsequenter Behandlung seien die Aussichten recht gut, dass Betroffene fast keine Beschwerden mehr haben. Die Therapie wird von den Krankenkassen erstattet.

Weitere Informationen im Patientenportal

Was ist allergischer Schnupfen?

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen