zur Navigation springen

Selbst angebaute Kartoffeln trotz schwarzer Pünktchen essbar

vom

Bad Kreuznach (dpa/tmn) - So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.

shz.de von
erstellt am 26.Mai.2013 | 05:33 Uhr

Bad Kreuznach (dpa/tmn) - So mancher Hobbygärtner hat sich schon über die schwarzen Pünktchen auf seinen Kartoffeln gewundert. Aussortiert werden müssen die Knollen mit Makel jedoch nicht - sie können mitgegessen werden.

Schwarze Pünktchen auf der Schale einer selbst angebauten Kartoffel sind gesundheitlich unbedenklich. Dabei handelt es sich zwar um einen Pilz namens Rhizoctonia. Aber er sitzt nur an der Oberfläche der Knolle und lässt sich leicht abkratzen, wie Jutta Kling vom Kompetenzzentrum Ökologischer Landbau Rheinland-Pfalz erläutert. Betroffene Kartoffeln können daher geschält und gegessen werden wie jede unbesiedelte Knolle auch.

Bei kommerziell gehandelten Kartoffeln findet sich der Pilz nicht. Denn betroffene Knollen werden laut Kling stets aussortiert und zum Beispiel als Schweinefutter verwendet. Der Anteil der ausgesonderten Kartoffeln könne bei bis zu 50 Prozent liegen. «Rhizoctonia beeinträchtigt nicht den Geschmack und ist nicht gesundheitsschädlich, sondern nur eine optische Beeinträchtigung», erläutert sie den Grund.

Mehr Infos beim Ökolandbau Rheinland-Pfalz

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen