zur Navigation springen

Gewichtsprobleme vermeiden : Sechs Tipps zum einfach Schlank-Bleiben

vom

Sie sind zu beneiden. Manche Personen scheinen nie ein Gewichtsproblem zu haben. Doch oftmals beachten sie einfache, aber klare Regeln.

shz.de von
erstellt am 22.Feb.2012 | 09:02 Uhr

Menschen, die wie von selbst schlank sind...
… essen nur, wenn sie hungrig sind. Das kann zwar auch schon mal einen Snack zwischendurch erfordern, aber kein unbewusstes "in sich hineinstopfen" von Süßigkeiten oder Chips. Und sie hören auf zu essen, wenn sie satt sind.
… haben Mut zur Lücke: Es müssen nicht für alle Eventualitäten Chips, Eis, Schokolade und Pizza im Haus sein. Wer nachts um halb zwölf wieder hungrig ist, der schmiert sich ein kleines Vollkornbrot oder geht eben auch mal mit ein bisschen Magenknurren ins Bett: Stattdessen kann man dann beim Frühstücksmüsli wieder ordentlich zulangen.
… trinken zu Hause kaum Softdrinks uns süße Säfte: Für daheim einfach keine Getränke außer Wasser und Milch einkaufen. Dann trinkt man Cola und andere zuckerhaltige Getränke nur beim Ausgehen und dort meistens in kleinen, teuren 0,2 Liter Einheiten.
… leben den Ausgleich: Nach einem Kaffeeklatsch mit mehreren Stücken Kuchen oder Torte wird das Abendessen ganz automatisch ausgelassen oder fällt kleiner aus. Schließlich ist man erstmal länger nicht mehr hungrig. Wenn es keinen Grund dafür gibt, sollten Mahlzeiten aber nicht ausgelassen werden, denn sonst wird bei der nächsten nur noch mehr gefuttert.
... wiegen sich nur selten. Der Druck, eine bestimmte Kilo-Zahl halten oder erreichen zu wollen macht das Gewicht zu einem "Psycho-Problem". Innerhalb weniger Tage nimmt man ohnehin kaum ab, deswegen ist das Erfolgserlebnis auch viel größer, je seltener man sich wiegt.
... verzichten auf den Nachschlag. So bleibt es bei einer Portion pro Mahlzeit und es ist viel leichter nachzuvollziehen, wann man wo wie viel gegessen hat.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen