Krankmacher Salz : Sechs Gramm Salz und nicht mehr

In der Grillsaison sind zu stark gesalzene Lebensmittel keine Seltenheit. Foto: dpa
In der Grillsaison sind zu stark gesalzene Lebensmittel keine Seltenheit. Foto: dpa

Zu viel Salz ist sehr ungesund, doch einzelne Fertigprodukte wie Tiefkühlpizzen beinhalten oft schon mehr als die empfohlene Tagesmenge des "weißen Goldes".

shz.de von
13. Mai 2013, 11:55 Uhr

Mehr als sechs Gramm Salz sollten pro Tag nicht im Essen stecken. Sonst kann der Blutdruck gefährlich ansteigen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zunehmen. Oft ist auf Fertiggerichten aber nur der Natriumgehalt angegeben, erläutert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.
Um den Salzwert zu ermitteln, können Verbraucher die Natriummenge entweder mit dem Faktor 2,54 malnehmen. Oder sie merken sich folgende Faustregel, auf die die Verbraucherzentrale hinweist: Pro 100 Gramm (g) Lebensmittel sollten es nicht mehr als 0,59 g Natrium sein. Das entspricht einer Salzmenge von 1,5 g. Eine Pizza mit 350 g zum Beispiel darf demnach nicht mehr als 5,25 g Salz enthalten.
Ein Test der Verbraucherschützer ergab allerdings, dass in mancher Tiefkühlpizza mit Salami oder Schinken bis zu acht Gramm Salz stecken - also deutlich mehr als die maximal empfohlene Tagesdosis von sechs Gramm. Ein Salzrechner im Internet hilft Smartphone-Nutzern unterwegs beim Ermitteln der Werte.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen