zur Navigation springen

Familie : Schwere Allergie gegen Hühnereiweiß: Kind vorsichtig impfen

vom

Das Kinder impfen trotz Hühnereiweiß-Allergie? Das kann man. Man muss aber vorsichtig sein, wenn gegen Grippe, Masern, Mumps und Röteln geimpft wird. Eltern sollten das Kind danach gut beobachten.

shz.de von
erstellt am 21.Aug.2013 | 11:16 Uhr

Kinder mit einer schweren Allergie gegen Hühnereiweiß sollten mit größter Vorsicht gegen Grippe sowie gegen Masern, Mumps und Röteln geimpft werden. Sie müssen anschließend für längere Zeit beobachtet werden. Darauf weist Martin Terhardt, Kinder- und Jugendarzt sowie Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin, hin.

Denn in manchen Impfstoffen steckten aus dem Produktionsverfahren noch Hühnereiweiß-Reste. Diese könnten zu einer heftigen allergischen Reaktion führen. Manchmal ist es laut Terhardt daher womöglich sogar besser, auf eine Gelbfieber-Impfung zu verzichten. In dem Impfstoff könne noch etwas mehr Hühnereiweiß stecken als in denen gegen Grippe oder Masern-Mumps-Röteln.

Unbegründet ist dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte zufolge die Sorge, dass es durch das Impfen grundsätzlich vermehrt zu Allergien, Neurodermitis, Heuschnupfen und Asthma kommt. Diese Vermutung sei durch zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen widerlegt. Meist sei der Nutzen einer Impfung viel größer als die Gefahr möglicher Nebenwirkungen.

Das Paul-Ehrlich-Institut habe im Jahr 2011 in Deutschland etwa 80 Fälle bei Erwachsenen und Kindern verzeichnet, bei denen es «wahrscheinlich» eine unerwünschte Nebenwirkung aufgrund eine Impfung gegeben habe. Sicher sei der Zusammenhang aber nicht. Fieber, Kopfschmerzen, lokale Reaktionen, Ermüdung und Schmerzen im geimpften Arm waren demnach die am häufigsten genannten Probleme nach einer Impfung.

Aktuelle Impfempfehlungen

Bulletin des Paul-Ehrlich-Institut, S. 18ff zu Impfreaktionen (pdf)

Fachartikel zum Thema Impfen (eng.)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen