Grippewelle 2018 : Schnupfen und Fieber: Kassen zahlen neuen Grippe-Impfstoff

Da die Grippe durch eine Tröpfcheninfektion – beim Husten, Niesen, Sprechen oder Händeschütteln - übertragen wird, trifft es auch häufig die ganze Familie.

Da die Grippe durch eine Tröpfcheninfektion – beim Husten, Niesen, Sprechen oder Händeschütteln - übertragen wird, trifft es auch häufig die ganze Familie.

Die Grippe hatte viele Menschen in SH erwischt und noch immer werden neue Krankheitsfälle gemeldet. Eine Vierfach-Impfung soll besser schützen. Die Kosten übernehmen ab kommender Saison die Krankenkassen.

Lindenberg_Malin_9595.jpg von
09. April 2018, 04:23 Uhr

Schnupfen, Gliederschmerzen und Schüttelfrost: Die Grippewelle 2018 hat die Deutschen nach wie vor fest im Griff. Auch wenn die Zahl der Neuerkrankungen allmählich zurückgehen, halten sich die Grippeviren dieses Mal besonders hartnäckig. Damit die Grippesaison 2018/19 weniger heftig ausfällt, hat der gemeinsame Bundesausschuss aus Spitzenvertretern von Ärzten, Kassen und Kliniken beschlossen, dass künftig ein neuer Vierfach-Impfstoff zu verwenden ist. Die Kosten für die Impfung sollen von den Krankenkassen übernommen werden.

Künftig bessere Impfung für gesetzlich versicherte Patienten

Das Einsetzen des verbesserten Impfstoffs ist eine Reaktion auf die Empfehlung der „Ständigen Impfkommission“ des Robert Koch-Instituts. Laut Experten habe die aktuelle Grippewelle gezeigt, dass der bisher häufig verwendete Dreifach-Impfstoff nicht ausreichend helfe, weil er nicht alle Virenstämme abdeckt. Seit 2007 sind die Schutzimpfungen Pflichtleistungen der gesetzlichen Krankenkassen. Von der Deutschen Stiftung Patientenschutz wurde allerdings Ende Februar kritisiert, dass noch nicht alle Kassen die Vierfach-Impfung zahlen, sondern häufig nur den halb so teuren Dreifach-Wirkstoff.

Bisher erhielten häufig nur Privatpatienten den Vierfach-Impfstoff. Das soll sich in Zukunft ändern.
Adobe Stock

Bisher erhielten häufig nur Privatpatienten den Vierfach-Impfstoff. Das soll sich in Zukunft ändern.

 

Die aktuelle Grippewelle begann bereits Ende Dezember 2017

Im Unterschied zum Dreifach-Impfstoff richtet sich die Vierfach-Impfung laut Experten auch gegen die sogenannte Yamagata-Linie der Influenza-B-Erreger. Diese macht laut Robert Koch-Institut in dieser Saison etwa 75 Prozent der Grippefälle aus. Gleichzeitig hattte das Institut allerdings auch betont, dass auch die Dreifach-Impfung durchaus guten Schutz biete. In der jetzigen Grippewelle habe die Wirksamkeit aller Impfungen zusammen bei 46 Prozent gelegen. Das sei angesichts der üblichen Schwankungsbreite von 20 bis 60 Prozent relativ gut.

Das sind die typischen Symptome für eine Grippeerkrankung:

  • (trockener) Reizhusten
  • Schnupfen
  • Übelkeit/Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Kopf-, Hals- und Augenschmerzen
  • Gliederschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Atemlosigkeit
  • Schweißausbrüche
  • Hitzewallungen
  • Abgeschlagenheit

(Mit dpa)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen