zur Navigation springen

Richtige Zwischenmahlzeiten liefern Energie für Sport am Abend

vom

Saarbrücken (dpa/tmn) - Berufstätige überwinden oft nicht den inneren Schweinehund, um nach Feierabend noch zum Sport zu gehen. Häufig liegt es nicht an mentaler Schwäche, sondern daran, dass ihnen die richtige Ernährung fehlt.

Saarbrücken (dpa/tmn) - Berufstätige überwinden oft nicht den inneren Schweinehund, um nach Feierabend noch zum Sport zu gehen. Häufig liegt es nicht an mentaler Schwäche, sondern daran, dass ihnen die richtige Ernährung fehlt.

Starke Blutzuckerschwankungen während des Arbeitstags rauben oft die Energie, die nötig wäre, um nach dem Job noch zum Sport zu gehen. Mit der richtigen Essenswahl und der bereits im Auto oder neben dem Schreibtisch liegenden, gepackten Sporttasche umgehen Berufstätige diese Falle aber. Darauf weist der Ernährungswissenschaftler Stefan Lux von der BSA-Akademie/Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement in Saarbrücken hin. Süßigkeiten sollten am Arbeitsplatz tabu sein, appetitlich angerichtete Obst- und Gemüsesnacks dagegen die Regel.

Früchte wie Mango, Kiwi, Wassermelone mit hohem Vitamin- und Wassergehalt sind mit Joghurt vermischt ein guter, nicht zu kalorienreicher Energielieferant. Radieschen, Kohlrabi in Würfeln, Paprikastreifen, Gurkenscheiben oder Cocktailtomaten mit etwas Salz und Pfeffer gleichen Lux zufolge die Mineralstoffverluste aus, die durch vermehrtes Schwitzen bei heißen Temperaturen auftreten können.

Der Oecotrophologe rät, am Tag nicht mehr als drei Tassen Kaffee zu sich zu nehmen - eine am Morgen, eine nach dem Mittagessen, um die Verdauung zu fördern, und eine kurz vor der Fahrt zum Sport. So fühle man sich abends durch das Koffein nicht ausgebrannt und schlapp. Außerdem begünstige Koffein den Fettabbau und erhöht die Stoffwechselrate, daher könne sich der Genuss von koffeinhaltigen Getränken rund um das Training lohnen.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 11:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen