zur Navigation springen

Rhabarber vor Weiterverarbeitung blanchieren

vom

Leipzig (dpa/tmn) - Wer gern Rhabarber isst, sollte die klein geschnittenen Stengel vor dem Weiterverabeiten kurz in heißes Wasser werfen. So reduziert man eine schädliche Säure.

shz.de von
erstellt am 28.Mai.2013 | 10:45 Uhr

Leipzig (dpa/tmn) - Wer gern Rhabarber isst, sollte die klein geschnittenen Stengel vor dem Weiterverabeiten kurz in heißes Wasser werfen. So reduziert man eine schädliche Säure.

Rhabarber wird vor der Weiterverarbeitung am besten in Stücke geschnitten blanchiert. Dadurch sinkt sein Oxalsäuregehalt, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig. Die Säure kann Stoffwechselprozesse im Körper stören und wird daher besser nur in geringen Mengen konsumiert. Das Blanchierwasser, das einen erheblich Teil der Säure enthält, sollte entsorgt werden.

Wer Rhabarber mit Milchprodukten kombiniert, etwa mit Vanillesoße oder Joghurt, nimmt ebenfalls weniger Säure auf. Das Kalzium der Milch verbindet sich mit der Säure zum unlöslichen Kalziumoxalat, das der Körper nicht aufnehmen kann und daher ausscheidet. Dabei geht nach Angaben der Verbraucherschützer dem Körper zwar das Kalzium verloren, das sei aber bei einer ansonsten ausreichend kalziumhaltigen Ernährung nicht dramatisch. Wie Rhabarber enthalten auch Rote Bete, Spinat oder Kakao viel Oxalsäure.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen