Selber machen statt kaufen : Rezept für Silvester: Glückskekse selbst backen

<p>Was bringt das neue Jahr? Selbst gemachte Glückskekse können mit individuellen Botschaften gestaltet werden.</p>

Was bringt das neue Jahr? Selbst gemachte Glückskekse können mit individuellen Botschaften gestaltet werden.

Nun da Bleigießen am 31. Dezember verboten ist, muss eine Alternative her. Warum nicht mit selbst gemachten Glückskeksen für Freunde und Familie in die sprichwörtliche Glaskugel schauen?

von
30. Dezember 2018, 05:02 Uhr

Wer in einem chinesischen Restaurant isst, bekommt sie zum Nachtisch: Die kleinen faltigen Kekse, deren papierhaftes Inneres die Zukunft voraussagen soll - oder zumindest eine Weisheit für die Hosentasche mitgibt. So macht man Gückskekse selbst:

Zutaten für die Kekse (ca. 16 Stück)

  • 1 bis 2 Eiweiß (je nach Größe der Eier)
  • 3 Tropfen flüssiges Vanillearoma
  • 120 g Puderzucker
  • 120 g Mehl
  • 90 g Butter (geschmolzen)

Zubereitung:

  1. Das Eiweiß mit dem Vanillearoma aufschlagen, bis es schaumig, aber nicht zu fest wird. Anschließend langsam Puderzucker und Mehl darüber sieben, die geschmolzene Butter dazugegeben und alles zu einem glatten Teig verrühren. Diesen für ca. 10 Minuten ruhen lassen.
  2. Im nächsten Schritt Kreise mit einem Durchmesser von etwa 8 cm auf Backpapier aufzeichnen und je einen Teelöffel der Teigmasse dünn aufstreichen.
  3. Die Kekse schließlich für vier bis fünf Minuten im heißen Ofen (Ober- Unterhitze 180° bzw. Umluft 160°) goldbraun backen, aber immer nur etwa drei pro Runde. Nach dem Backen muss es nämlich schnell gehen, da die Kekse sehr schnell auskühlen und sich dann nicht mehr formen lassen.
  4. Das Backwerk muss im heißen Zustand vom Blech genommen, der gefaltete Papierstreifen mittig aufgelegt und mit wenig Druck zu einem Halbmond zusammengeklappt werden. Nun mit der geschlossenen Seite über einen Glasrand legen und die Enden nach unten drücken.
  5. Das Gebäck sollte in einem schmalen Glas abkühlen, um seine Form zu wahren. Anschließend die Kekse in einer luftdichten Dose lagern, damit sie knusprig bleiben.


Sprüche und Weisheiten

Um schließlich passende Sätze auf Papier zu bringen und im Keks zu verstecken, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ob bekannte Zitate, berühmte Lebensweisheiten, oder kurze Witze - die Variation macht's. Im Web gibt es natürlich jede Menge Sprüche von der Stange zu finden, aber warum nicht selbst kreativ werden und eigene Lebenserfahrungen, legendäre Sprüche aus dem Freundeskreis oder Passagen von Songtexten notieren?

Übrigens: Glückskekse stammen nicht aus China, sondern haben ihren Ursprung vermutlich in einem japanischen Teehaus in San Fancisco. Eine Legende besagt, dass ein asiatischer Einwanderer die Kekse hier Anfang des 20. Jahrhunderts für seine Gäste zubereitete. In China kamen die Kekse erst in den 1990er Jahren an.
 

(Mit Material von Chefkoch und Medienservice Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung)

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen